News

Bundeswehr-IT wird jetzt zentral überwacht

07.05.2008 | Redakteur: Gerald Viola

Der BWI-Leistungsverbund nahm jetzt sein neues Monitor- und Control-Center (MCC) auf der Bonner Hardthöhe offiziell in Betrieb. Damit wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein im Rahmen

Der BWI-Leistungsverbund nahm jetzt sein neues Monitor- und Control-Center (MCC) auf der Bonner Hardthöhe offiziell in Betrieb. Damit wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein im Rahmen des IT-Projekts Herkules erreicht. Bis zu 40 Mitarbeiter des BWI Leistungsverbundes überwachen von der Bundesstadt aus bundesweit die nichtmilitärische IT-Infrastruktur der Bundeswehr – dazu gehören unter anderem Rechenzentren und das neue Weitverkehrsnetz.Bislang haben die Rechenzentren der Bundeswehr ihre IT-Landschaft autark überwacht und verschiedene Organisationseinheiten das Weitverkehrsnetz (WAN) der Bundeswehr kontrolliert. Mit dem Monitor- und Control-Center hat die BWI nun die Funktionen aus den verschiedenen Bereichen zentral zusammengeführt. Der große Vorteil der neuen Einrichtung: Störungen können systemübergreifend erkannt werden, sodass eine Ursache nicht zu einer Vielzahl von Störmeldungen führt, sondern man bereits sehr früh den Zusammenhang zwischen den einzelnen Meldungen erkennen kann. Das Monitor- und Control-Center kann so wichtige Informationen zur Störungsbehebung an die Betriebskompetenzzentren des BWI Leistungsverbundes weiterleiten. Die Entstörung wird durch diese Koordination optimiert.Die Mitarbeiter im Monitor- und Control-Center überwachen beispielsweise den gesamten Betrieb der Rechenzentren. Neben der Beobachtung der Systeme steuern die Mitarbeiter zudem aktiv alle Großrechenanlagen, die Server und deren Peripheriegeräte, die in den vier Rechenzentren der Bundeswehr installiert sind. Tritt in einem der Systeme eine Störung auf, so wird dies im Monitor- und Control-Center registriert und kann – wo möglich – per Fernwartung direkt durch das MCC behoben werden oder durch einen Mitarbeiter vor Ort im Rechenzentrum. Hierdurch wird es möglich, Störungen frühzeitig zu lokalisieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten, schon bevor die Anwender in ihrer Arbeit durch die Störung beeinträchtigt werden. Neben den Rechenzentren wird auch das Weitverkehrsnetz (WAN) der Bundeswehr von Bonn aus beobachtet. Weitere Arbeitsgebiete in den Bereichen Betrieb der Projektanteile SASPF, Citrix-Server, Betrieb der dezentralen Systeme in Nutzung und Zentrale Dienste sollen im Laufe des Jahres das Aufgabenspektrum des Monitor- und Control-Centers erweitern.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2016821 / Projekte & Initiativen)