„Mehr Geld für die Digitalisierung der Behörden“

Bundesverwaltungsamts-Chef fordert Digitalministerium

| Autor / Redakteur: dpa / Susanne Ehneß

Digitalisierung ja, Digitalministerium nein. Oder doch ja?
Digitalisierung ja, Digitalministerium nein. Oder doch ja? (© Christian Horz - stock.adobe.com)

Der Präsident des Bundesverwaltungsamtes, Christoph Verenkotte, hat sich für ein Digitalministerium auf Bundesebene ausgesprochen.

„Ich bin Anhänger eines Digitalministeriums, ganz eindeutig“, sagte Verenkotte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Aber nur, wenn es eine Änderung der Zuständigkeiten gibt.“

Ein Digitalministerium dürfe nicht nur eine Hülle sein, sondern brauche „Befugnisse, Entscheidungsgewalt“. „Sonst kann man es lassen.“ In der Bundesregierung gelte das Ressortprinzip, „jedes Ministerium für sich“. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir bei der Digitalisierung auf Bundesebene nur weiterkommen, wenn das Ressortprinzip durchbrochen wird.“

Forderungen nach einem eigenständigen Digitalministerium gibt es immer wieder – jüngst auch im Kontext mit der von CSU-Chef Markus Söder angestoßenen Debatte über eine mögliche Kabinettsumbildung. Bislang gibt es kein eigenes Ministerium, aber das Amt einer Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, das mit der CSU-Politikerin Dorothee Bär besetzt ist. Auch diese hatte ein Digitalministerium im Januar als sinnvoll bezeichnet.

Verenkotte forderte zudem mehr Geld für die Digitalisierung der Behörden und sprach sich dafür aus, IT-Fachkräfte im Staatsdienst besser zu bezahlen. Der Personalmangel sei sehr groß. „Wir brauchen eine gesonderte Laufbahn, so wie wir sie für Richter haben.“

Digitalministerium rückt in weite Ferne

Entscheidung

Digitalministerium rückt in weite Ferne

26.09.18 - Ein Antrag der FDP-Fraktion auf Einrichtung eines eigenständigen Digitalministeriums wurde abgelehnt. lesen

Prinzip Wettbewerb

Staat zieht sich auf Definition der Schnittstellen zurück

Prinzip Wettbewerb

09.12.19 - Mit der Digitalcharta überrascht die CDU mit einem ungewohnt modernen Positionspapier zu eGovernment und Digitalisierungsfragen. Der Staat soll künftig als „proaktive Plattform mit Rechtssicherheit“ agieren. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Bezeichnend für diese Forderungen erscheint die nach Änderung der Zuständigkeiten, jedoch keine...  lesen
posted am 12.02.2020 um 08:30 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46355888 / Projekte & Initiativen)