„Weiterer Meilenstein in der E-Government-Strategie“

Bundeskabinett beschließt Gesetz zur elektronischen Rechnung

| Redakteur: Susanne Ehneß

Entbürokratisierung durch eRechnungen
Entbürokratisierung durch eRechnungen (Bild: Sashkin_Fotolia.com)

Wie das Bundesinnenministerium bekannt gab, wurde das E-Rechnungs-Gesetz vom Bundeskabinett verabschiedet. Damit wird gesetzlich festgelegt, dass die Rechnungstellung an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung durch private Unternehmen künftig in elektronischer Form möglich ist.

„Das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren von Papierrechnungen gehört damit bald der Vergangenheit an“, prognostiziert das Bundesministerium des Innern (BMI) in seiner Mitteilung. Das E-Rechnungs-Gesetz solle Portokosten sparen und den Arbeitsaufwand bei privaten Unternehmen in erheblichem Maße reduzieren.

Die rechnungstellenden Unternehmen der Bundesverwaltung könnten damit um bis zu 11 Millionen Euro jährlich entlastet werden. Darüber hinaus würden Ressourcen geschont, Medienbrüche durch die unmittelbare elektronische Übertragung von Rechnungsdaten an die Bundesstellen vermieden und durchgängige sowie konsistente Prozesse von der Bestellung bis zur Bezahlung geschaffen.

„Das E-Rechnungs-Gesetz des Bundes ist ein weiterer Meilenstein in der E-Government-Strategie der Bundesregierung“, kommentiert Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI. „Die elektronische Rechnungslegung trägt zu einer enormen Entbürokratisierung, Kosteneinsparung und schnelleren Abwicklung der Zahlungen bei.“

Die Vorschriften zur elektronischen Rechnungsstellung finden sich im E-Government-Gesetz des Bundes wieder. Sie treten ab dem 27.11.2018 für Bundesministerien und Verfassungsorgane in Kraft. Für alle übrigen Behörden gilt die Neuregelung ab dem 27.11.2019. „Zugleich verpflichtet sich die Bundesverwaltung selbst, zukünftig Rechnungen an Bürger und Unternehmen in elektronischer Form anzuzeigen, wenn der Rechnungsstellung ein elektronischer Bestellvorgang vorangegangen ist; beispielsweise im Webshop einer Bundesbehörde“, so das BMI.

Auf der Website des BMI findet sich ein Leitfaden zur elektronischen Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung zum kostenlosen Download.

eInvoicing im Public Sector

Digitale Rechnungsprozesse

eInvoicing im Public Sector

27.04.16 - Sechs bis sieben Milliarden Rechnungen sind in Deutschland jährlich im Umlauf, aber nur rund zehn Prozent davon werden elektronisch verarbeitet. Eine Vorreiterrolle kommt den Kommunen zu, die per EU-Richtlinie unmittelbar zum Handeln aufgefordert sind und deren Umstellung auf eInvoicing aufgrund ihrer Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten und Dienstleistern das Nachziehen der Privatwirtschaft bedingen würde. lesen

Sparen durch elektronische Rechnungen

Studie bestätigt Einsparpotenzial für die Öffentliche Verwaltung

Sparen durch elektronische Rechnungen

22.10.14 - In Zusammenarbeit mit der Schweizer Billentis hat die Mach AG neue Marktzahlen und Erhebungen zur elektronischen Rechnungsbearbeitung in Europa vorgestellt. Die Studie zeigt, dass Verwaltungen durch einen elektronischen Rechnungs-Workflow Einsparungen in Höhe von 60 bis 80 Prozent gegenüber Papierrechnungen erreichen können. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Quanten sind winzige Mengen. Bei Photonen kann man die Energie einzelner Quanten gar nicht messen,...  lesen
posted am 26.07.2016 um 17:15 von woksoll

Aber wo ist der groß angepriesene Quantensprung im eGovernment. Rechnungen per eMail kann ich auch...  lesen
posted am 26.07.2016 um 07:14 von Unregistriert

Süß, die Bundesregierung setzt eine EU-Richtlinie um und empfiehlt zur Abschottung einen...  lesen
posted am 13.07.2016 um 12:00 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44167479 / Commerce & Procurement)