De-Mail Bundesinnenministerium schaltet Testzugang frei

Redakteur: Manfred Klein

Seit heute ist das Bundesinnenministerium (BMI) auch per De-Mail erreichbar. Das E-Government-Gesetz verpflichtet Bundesbehörden bis zum 24. März 2016 einen de-Mail-Zugang anzubieten. Im Frühjahr 2016 soll dann die jetzt begonnene Erpro­bungsphase evaluiert werden. Dann soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Anbieter zum Thema

Die Vorzüge der De-Mail
Die Vorzüge der De-Mail
(Bild: BMI)

Vonseiten des Bundesinnenministeriums (BMI) heißt es zur Freischaltung: „De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.“

Diesen Vorteil biete De-Mail, weil sich jeder Nutzer für die Eröffnung seines De-Mail-Kontos, das später nur von ihm genutzt werden kann, bei dem Anbieter seiner Wahl ausweisen müsse. Eine weitere Eigenschaft von De-Mail ist die verschlüsselte Übertragung auf dem Transportweg, sodass ein Mitlesen oder Verändern einer De-Mail nicht möglich ist. Wer möchte, kann seine Nachricht zusätzlich auch noch Ende-zu-Ende-verschlüsselt senden.

Und weiter: „Diese Möglichkeit, vertrauliche Dokumente durchgängig vom Absender bis zum Empfänger zu schützen, ist im April dieses Jahres von den De-Mail-Anbietern so vereinfacht worden, dass sie auch von weniger versierten Anwendern genutzt werden kann.“

Ein weiterer Vorteil von De-Mail sei die gesetzlich abgesicherte Zustellung: Versand, Empfang und Inhalte von De-Mails können jederzeit rechtswirksam nachgewiesen werden.

Die Möglichkeit, per De-Mail zu kommunizieren, bieten immer mehr Unternehmen und Behörden in Deutschland an. Die Behörden des Bundes sind gesetzlich verpflichtet, ab 24. März 2016 einen Zugang für De-Mail zur Verfügung zu stellen.

Um dieser Verpflichtung nachzukommen, werden die Bundesbehörden gegenwärtig schrittweise an das zentral betriebene De-Mail-Gateway des Bundes angeschlossen.

Das BMI führt De-Mail jetzt ein und hat jetzt dazu in einem ersten Schritt unter poststelle@bmi-bund.de-mail.de ein zentrales Postfach eingerichtet. Im Frühjahr 2016 ist eine Evaluierung der heute begonnenen Erprobungsphase vorgesehen, nach der über den weiteren Ausbau des De-Mail-Systems im BMI entschieden wird.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43574829)