Einberufung des Sachverständigenrats

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe beruft Experten

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreichte die Ernennungsurkunden für die Mitglieder des Sachverständigenrats
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreichte die Ernennungsurkunden für die Mitglieder des Sachverständigenrats (Bild: CDU.de)

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat den Mitgliedern des neu berufenen Sachverständigen­rats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen in einer feierlichen Zeremonie ihre Ernennungsurkunden überreicht. Der Sachverständigenrat war mit Wirkung zum 19. Dezember 2014 neu berufen worden.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Ich freue mich, sieben anerkannte Expertinnen und Experten aus Medizin, Pflegewissenschaft und Gesundheitsökonomie in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen zu können. Der neu berufene Rat bündelt medizinisch-pflegewissenschaftlichen und ökonomischen Sachverstand. Die wissenschaftlichen Analysen und die darauf aufbauenden Empfehlungen dieses unabhängigen Gremiums geben wichtige Anregungen für die gesundheitspolitische Arbeit von Regierung und Parlament.“

Zwei Neuzugänge

Neu berufen wurden die Pflege-Expertin Prof. Dr. Gabriele Meyer (Universität Halle) und der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Jonas Schreyögg (Universität Hamburg). Wieder berufen wurden der Allgemeinmediziner Prof. Dr. Ferdinand Gerlach (Universität Frankfurt), der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Wolfgang Greiner (Universität Bielefeld), die Internistin und Nephrologin Prof. Dr. Marion Haubitz (Universität Hannover), die Pharmakologin Prof. Dr. Petra Thürmann (Universität Witten-Herdecke) und der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Eberhard Wille (Universität Mannheim).

Prof. Dr. Jonas Schreyögg ist Ökonom und Professor für Betriebswirtschaftslehre (BWL), insbesondere, was das Management im Gesundheitswesen betrifft. Er ist an der Universität Hamburg tätig sowie Wissenschaftlicher Direktor des Hamburg Center for Health Economics.

Prof. Dr. Gabriele Meyer ist unter anderem Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft und Erste Vorsitzende des Deutschen Netzwerks für Evidenzbasierte Medizin, zudem Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Seit Ende der 90er Jahre mit Beginn ihrer Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hamburg war sie in Studien im Bereich Gesundheits- und Pflegeforschung im geriatrischen Setting involviert.

Der Sachverständigenrat soll die Entwicklung der gesundheitlichen Versorgung und ihre medizinischen und wirtschaftlichen Auswirkungen analysieren sowie Vorschläge für den Abbau von Versorgungsdefiziten und bestehender Überversorgungen ausarbeiten.

Sondergutachten zur Entwicklung des Krankengeldes

Bereits in diesem Jahr soll der Sachverständigenrat ein Sondergutachten zur Entwicklung des Krankengeldes vorlegen. Nach dem Termin mit Bundesgesundheitsminister Gröhe wählte der Sachverständigenrat in seiner konstituierenden Sitzung Professor Dr. Ferdinand Gerlach zu seinem Vorsitzenden und Professor Dr. Eberhard Wille zu seinem Stellvertreter.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43180851 / Infrastruktur/Kommunikation)