CMS-System als Informationsdrehscheibe Brandenburgs Polizei modernisiert ihren Web-Auftritt

Autor: Manfred Klein

Übersichtlich, modern und benutzerfreundlich: So tritt die Polizei Brandenburg nun November im Internet auf. Das neue Bürgerportal soll nicht nur durch eine frische Optik, sondern auch durch die intelligente Anbindung verschiedener Fachverfahren überzeugen, und maximalen Bedienkomfort für Redakteure und Bürger sowie höchste Sicherheitsstandards bieten.

Firmen zum Thema

Der neue Web-Auftritt der Brandenburger Polizei bietet eine Vielzahl an Informationen. Da bleibt man gerne etwas länger
Der neue Web-Auftritt der Brandenburger Polizei bietet eine Vielzahl an Informationen. Da bleibt man gerne etwas länger
(Bild: © Kzenon - Fotolia)

Umgesetzt wurde das Projekt von der Six Offene Systeme GmbH, das Layout und die Benutzerführung konzipierte der Fachbereich „Interfacedesign“ der Fachhochschule Potsdam. Technische Basis des Portals ist das Content Management System SixCMS.

Mit dem Ziel, ein benutzerfreundliches, übersichtliches und barrierefreies Bürgerportal zu schaffen, wurde der Internetauftritt der Polizei Brandenburg komplett überarbeitet. Eine weitere Anforderung war die Zusammenführung zweier Portale. Informationen wie Pressemeldungen und Termine unterschieden sich bisher bezüglich Layout und Navigation von den interaktiven Funktionen wie etwa Anzeigenerstattungen. Im Zuge des Relaunchs wurden beide Bereiche zusammengeführt, sodass die Bürger nun alle Informationen schnell, übersichtlich und ohne Medienbruch auf einem Portal finden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Aufgrund des responsiven Designs des neuen Webauftritts haben die Bürger ab sofort die Möglichkeit, sich per Smartphone und Tablet auch von Bus, Bahn und Auto aus über Fahndungen, Verkehrswarnungen, Polizeimeldungen u.v.m. zu informieren und Meldungen oder Anzeigen direkt von unterwegs einzugeben. Durch die Anbindung der auf Apache Solr basierten Suche profitieren Mitarbeiter der Polizei und Bürger gleichermaßen von einer sehr performanten Suche und umfangreichen Suchmöglichkeiten, da die Filterung nach Artikeltyp, Region, Schlagworten und anderem mehr Suchanfragen spürbar erleichtern sollen.

„Der Internetauftritt der Polizei ist übersichtlicher und moderner geworden. Bürgerinnen und Bürger finden nun leichter und schneller das, was sie suchen. Darauf kommt es an. Es wurden sehr viele Informationen klar und verständlich aufbereitet.“, so Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter.

Ein weiteres Highlight hält das neue Portal für die Redakteure der Polizei Brandenburg bereit: Via WYSIWYG arbeiten sie direkt in der Vorschau-Ansicht, das Editieren der Website-Inhalte ist ohne Wechsel in das Backend möglich. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Redakteur sieht unmittelbar, wie der Artikel aussehen wird, kann Medien per Drag & Drop in den Artikel ziehen und ihn mit Schlagworten versehen.

Eine intuitive und zeitnahe Erstellung von Pressemeldungen und Inhaltsseiten durch die 15 Polizeidienststellen und die rund 50 Pressesprecher und Redakteure in Brandenburg soll so durch die WYSIWYG-Funktion deutlich vereinfacht werden.

Auch technisch ist das neue Portal, laut Anbieter, auf dem neuesten Stand. Mit der Anbindung der drei Fachverfahren ComVor, OWi und KmBD haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Anliegen direkt über das Portal einzugeben und bei Bedarf in Dialog mit der Polizei zu treten.

Wie funktioniert das? Ein Bürger gibt eine Anzeige online auf. Die Informationen werden über bidirektionale Schnittstellen an das Vorgangsbearbeitungssystem ComVor weitergeleitet und dort vom zuständigen Sachbearbeiter bearbeitet. In seinem persönlichen Postfach findet der Bürger anschließend die Sendebestätigung und den Bearbeitungsstand, denn über eine „Postfach-Funktion“ können der Sachbearbeiter und der Bürger Nachrichten austauschen. Dabei soll die Kommunikation schnell und medienbruchfrei erfolgen.

Ähnlich verhält es sich mit OWi, dem Fachverfahren für Bußgeldverfahren für Verkehrsdelikte. Hier kann der Bürger online Stellung zu der Anschuldigung nehmen und bekommt die Blitzerfotos in hoher Auflösung bereitgestellt. Die Möglichkeit, das Bußgeld online zu bezahlen, soll bis Mitte 2016 realisiert werden.

Bei weiteren Diensten, wie dem Antrag zur Überprüfung auf Kampfmittelbelastung oder der Buchung des Polizeiorchesters werden die Daten ebenfalls in das jeweilige Fachverfahren übertragen.

Durch die Verschlüsselungsfunktion in SixCMS 9.0 ist die verschlüsselte Speicherung der Daten ebenso garantiert wie der sichere Datentransfer. Für die kodierte Ablage der Daten sorgt SixCMS. Die Übermittlung erfolgt über eine Schnittstelle an die jeweilige Fachanwendung, wo das Anliegen von einem Mitarbeiter der Polizei bearbeitet wird. Die Antwort geht via Schnittstelle zurück zu SixCMS und wird dort wieder verschlüsselt abgelegt. Der Bürger wird per eMail benachrichtigt, wenn eine neue Nachricht für ihn vorliegt oder sich der Bearbeitungsstand des Vorgangs verändert hat.

Als Datendrehscheibe sammelt SixCMS zahlreiche Daten aus verschiedenen externen Datenquellen, so zum Beispiel Waldbrandwarnungen vom Deutschen Wetterdienst, Verkehrswarnungen von der Landesmeldestelle Berlin/Brandenburg und Pegelstände vom Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg sowie der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Diese Daten werden als CSV oder XML Datei in SixCMS importiert und dort für eine ansprechende Darstellung auf der Website aufbereitet.

So werden zum Beispiel Orte mit Waldbrandwarnungen und Gefahrenstufe auf einer geographischen Karte angezeigt. Mithilfe von SixCMS sind die Daten durchsuchbar, als Liste darstellbar und immer in Echtzeit verfügbar. SixCMS als Datendrehscheibe birgt enorme Vorteile für die Polizei Brandenburg: ändert einer der externen Datenlieferanten die Datenstruktur der gelieferten Informationen, entsteht nur ein minimaler Anpassungsaufwand in SixCMS. Dies bedeutet schnelle Anpassungen und eine deutliche Reduktion möglicher Fehler bei Änderungen.

„Das neue Portal ist von den Bürgern und der Polizei des Landes sehr gut angenommen worden und hat vielfach positives Feedback erhalten, insbesondere für die zahlreichen Online-Funktionen“, freut sich Norbert Remus, Leiter IT4/Landeswebredaktion beim Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg und verantwortlich für die Neugestaltung des Bürgerportals. “

Die Komplexität des neuen Portals sieht man erst auf den zweiten Blick. Die Anbindung der zahlreichen Online-Funktionalitäten an die großen Fachverfahren der Polizei ist in Deutschland immer noch eine Ausnahme, da sie sehr hohe Ansprüche an die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Dateneingabe sowie Kommunikation stellt. Die Firma Six hat hier sehr gute Arbeit geleistet.“

(ID:43805614)