Personalisierte Medizin

BMBF fördert Bioinformatik und Systemmedizin

| Redakteur: Manfred Klein

(Bild: © Jakub Jirsák – stock.adobe.com)

Die sogenannten Omics-Technologien generieren riesige Datenmengen. Wie mit diesen Daten umgegangen werden soll und wie sie sich für den medizinischen Fortschritt lassen, das wurde jetzt auf einem Workshop der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung, kurz TMF, diskutiert.

Bei der Eröffnung des Workshops, den die TMF gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) im Vorfeld des 6. Nationalen Biobanken-Symposiums in Berlin veranstaltete, sagte der TMF-Vorsitzende Prof. Dr. Michael Krawczak: „Bioinformatik und Systemmedizin sind Schlüsseldisziplinen, die die Infrastrukturen für die Medizininformatik und für die Hochdurchsatz-Sequenzierung zusammenbringen. Beide sollen in den kommenden Jahren mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf- und ausgebaut werden und einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung einer stratifizierten oder ‚personalisierten‘ Medizin leisten.“

„Die sogenannten Omics-Technologien wie Genomik, Metabolomik oder Proteomik, bei denen riesige Datenmengen analysiert werden, gewinnen in der klinischen Routine zunehmend an Bedeutung – auch über die ersten Erfolge bei der Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen hinaus“, so Jürgen Eils vom DKFZ, einer der Mitveranstalter des Workshops. Datenschutz und Datensicherheit spielen bei dieser Entwicklung eine besonders wichtige Rolle.

„Die Entwicklung der Präzisionsmedizin, und ganz besonders die Genomik, stellt uns vor zahlreiche Herausforderungen. Bisher arbeiten nur wenige Forscher auf diesem Gebiet, aber wir sehen Lösungen, zum Beispiel mögliche IT-Architekturen oder spezifische kryptographische Verfahren, die wir für die Generierung, Verarbeitung und für den Schutz genomischer und phänotypischer Daten einsetzen können“, erklärte Prof. Dr. Jean-Pierre Hubaux von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne.

Für humanmedizinische Forscher stehen bereits eine Reihe von Omics-Werkzeugen, Algorithmen und bioinformatischen Datenstandards sowie Anwendungen zur Verfügung. Große Hoffnung setzt man auch in maschinelles Lernen und Verfahren künstlicher Intelligenz für die Weiterentwicklung der personalisierten Medizin.

Ihrem Auftrag gemäß, Synergien zu schaffen und Akteure über Disziplinen und Standorte hinweg zu vernetzen, hat die TMF mit diesem Workshop Kliniker, Forscher, Bioinformatiker und Medizininformatiker zusammengebracht und führt damit die Arbeiten der TMF-Arbeitsgruppe Molekulare Medizin weiter, deren Mitglieder sich bereits seit 2012 gemeinsam mit Themen aus den Bereichen Next-Generation Sequencing (NGS), Omics, Bioinformatik und Systemmedizin auseinandergesetzt haben.

Ergänzendes zum Thema
 
Definition Omics-Technologien
Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45053659 / Informationssysteme)