Suchen

News Blick ins Grundbuch mit Luftbild vom Haus

Redakteur: Gerald Viola

Der Blick ins elektronische Grundbuch, verknüpft mit einer Luftbildaufnahme des gesuchten Gebäudes oder Grundstücks: Nordrhein-Westfalen ist das erste Bundesland, das seinen Bürgern

Firmen zum Thema

Der Blick ins elektronische Grundbuch, verknüpft mit einer Luftbildaufnahme des gesuchten Gebäudes oder Grundstücks: Nordrhein-Westfalen ist das erste Bundesland, das seinen Bürgern diesen Service anbietet."Die Nutzer der Internet-Grundbucheinsicht können künftig direkt aus dem jeweiligen Grundbuch die entsprechenden Flur- und Katasterkarten sowie aktuellen Luftbilder aufrufen. Durch diese unentgeltliche Servicefunktion können künftig wirtschaftliche Einheiten, die nicht in einem Grundbuchblatt geführt werden, schneller identifiziert und übertragen werden", erklärte Justiz-Staatssekretär Jan Söffing. "Dieses Verfahren ist ein weiteres eindrucksvolles Beispiel für die Innovationskraft der Justiz NRW im eGovernment-Sektor", betonte Söffing. Bereits seit Anfang dieses Jahres würden alle sechs Millionen Grundbücher Nordrhein-Westfalens nur noch elektronisch geführt. Das auf Papier geführte Grundbuch gebe es nicht mehr. Ein wesentlicher Vorteil für die Bürger und die Wirtschaft sind nach Angaben des Staatssekretärs die schnelleren Bearbeitungszeiten bei den Gerichten: Benötigten die Gerichte in Zeiten des Papiergrundbuchs im Jahr 2003 im Schnitt noch 57 Tage für die Bearbeitung, ist diese Zeit durch die Einführung des elektronischen Grundbuchs auf durchschnittlich 15 Tage reduziert worden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016473)