Der neue Personalausweis

Bitte vorne anstellen

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Die Kostensituation für Behörden

Die Unsicherheit bezüglich der erforderlichen Investitionen für die Nutzung des neuen Personalausweises baut sich in den Behörden langsam ab.

  • Der Markt rund um die erforderlichen Infrastrukturen, wo Angebot und Nachfrage zusammentreffen, bildet sich erst langsam. Das Kompetenzzentrum beobachtet derzeit, wie der steigende Wettbewerb der verschiedenen Anbieter von eID-Service, individuell angepasster AusweisApp-Software oder auch von der Integration in die Fachverfahren der Behörden die publizierten Preise schnell fallen lässt. Oftmals müssen die Anbieter noch mit ihren eigenen Geschäftsmodellen experimentieren, solange sie die Kundenanforderungen noch nicht vollkommen erfasst haben und der Wettbewerb sich noch nicht klar positioniert hat.
  • In dieser Situation bieten sich für Behörden auch Chancen, mit einer klaren eigenen Planung durch reduzierte Konditionen der Anbieter einen kostengünstigen Einstieg in die Nutzung der neuen Technik zu finden.
  • Das Kompetenzzentrum benennt aus der Arbeit mit den Behörden im Anwendungstest die Kosten für den eID-Service, wobei sich die verschiedenen Anbieter noch stark durch die Details in den Angeboten unterscheiden. Mit dem Ziel, die Kosten der Verwaltungsarbeit in der Behörde durch den neuen Personalausweis zu reduzieren, sollten für eine fundierte Kostenbetrachtung auch die Maßnahmen zur Prozessreorganisation, das Change Management für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das Marketing bei Bürgerinnen und Bürgern zum ausgebauten eGovernment-Angebot berücksichtigt werden.
  • In den Behörden sind die verschiedenen Beteiligten in der Leitung, in den querschnittlichen Bereichen IT, Organisation, Haushalt, Personal sowie in den Fachabteilungen jetzt gefordert, ein gemeinsames Konzept zur Nutzung des neuen Personalausweises zu erarbeiten. Die Gegenüberstellung von erforderlichen Investitionen über die kommenden Jahre kann dann einer Abschätzung des erwarteten Nutzungsverhaltens der Bürgerinnen und Bürger gegenübergestellt werden.

Nächste Seite: Das Kompetenzzentrum nPA

Bildergalerie

(ID:2048089)