eAkte statt Papier

Bielefeld entscheidet sich für nscale eGov von Ceyonic

| Autor: Manfred Klein

Nach bestandenem Pilotbetrieb im Rechnungsprüfungsamt führt Bielefeld nun sukzessive die eAkte flächendeckend in der gesamten Stadtverwaltung ein
Nach bestandenem Pilotbetrieb im Rechnungsprüfungsamt führt Bielefeld nun sukzessive die eAkte flächendeckend in der gesamten Stadtverwaltung ein (Bild: © Ceyonic)

Die Stadt Bielefeld sagt der Papierakte Lebewohl: In rund 40 Organisationseinheiten der Stadtverwaltung soll nun nach einem erfolgreichem Abschluss der Pilotphase in Zusammen­arbeit mit der Ceyoniq Technology GmbH sukzessiv die eAkte-Lösung nscale eGov eingeführt werden. Mit dem Produktivstart der Software im Rechnungsprüfungsamt wurde jetzt das erste Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Die Entscheidung der Stadtverwaltung kommentierte Oliver Kreth, Geschäftsführer der Ceyoniq Technology GmbH, erfreut mit den Worten: „Die dringend notwendige Digitalisierung von Verwaltungsprozessen stellt für den öffentlichen Sektor eine komplexe Herausforderung dar.“

Die Stadt Bielefeld habe die Weichen für die Zukunft rechtzeitig gestellt und jetzt einen ersten großen Schritt auf dem Weg der digitalen Transformation getan. „Wir sind sehr froh, unsere Heimatstadt Bielefeld bei diesem Prozess begleiten zu dürfen.“

In einem ersten Pilotprojekt hat das Rechnungsprüfungsamt die eAkte-Lösung nscale eGov der Ceyoniq Technology eingeführt. Das Amt ist somit das erste in Bielefeld, das die Anforderungen des eovernment-Gesetzes der Bundesregierung aktiv umgesetzt hat und zunehmend von papiergetriebenen Verwaltungsprozessen auf die digitale Aktenführung umstellt.

„Die zentrale Herausforderung bei der Implementierung einer eAkte-Lösung in der Stadtverwaltung besteht in den sehr individuellen Anforderungen einzelner Fachämter“, erklärt Kreth. Hier seien eine hohe Flexibilität und Skalierbarkeit der eingesetzten Software essentiell. Nur so ließen sich die konkreten Verwaltungsabläufe optimal abbilden und zugleich auf einer einheitlichen Plattform zusammenführen.

Ausweitung geplant: 2.0000 Mitarbeiter sollen profitieren

Im Ergebnis steht nun jedem Mitarbeiter im Bielefelder Rechnungsprüfungsamt ein auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmtes Werkzeug zur elektronischen Verwaltungsarbeit zur Verfügung. Daraus ergeben sich beschleunigte Prozesse, signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen sowie eine erhöhte Transparenz rund um das Informationsmanagement.

Die übrigen Organisationseinheiten sollen dem Beispiel des Rechnungsprüfungsamtes schrittweise folgen. Vor der flächendeckenden Einführung wird es vier zusätzliche Pilotprojekte geben. An rund 2.000 Arbeitsplätzen in der Bielefelder Stadtverwaltung soll nach Abschluss des Gesamtprojektes mit der eAkte-Lösung der Ceyoniq Technology gearbeitet werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Man kann die Firma Ceyoniq natürlich nur beglückwünschen, dass sie den Auftrag ihrer Heimatstadt...  lesen
posted am 21.08.2018 um 10:03 von Owala


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45441746 / Standards & Technologie)