Neue länderübergreifende IT-Kooperation

Beteiligte Länder erwarten mehr Schwung für ihr eGovernment

| Redakteur: Manfred Klein

(Foto: drubig-photo - Fotollia.com)

Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben eine Zusammenarbeit ihrer IT-Dienstleister vereinbart. Eine entsprechende Erklärung haben Berlins IT-Staatssekretär Andreas Statzkowski, Brandenburgs Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb und der Staatssekretär im Innenministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Lenz, unterzeichnet.

Die drei Länder erwarten von der gemeinsam abgestimmten operativen und strategischen Zusammenarbeit ihrer IT-Dienstleister einen bedeutenden Potentialzuwachs für die Umsetzung ihrer eGovernment-Strategien.

Im Vordergrund der Zusammenarbeit stehen die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, die Reduzierung von Aufwänden und Kosten sowie eine Qualifizierung und Ausweitung der Services der IT-Dienstleister, so Andreas Statzkowski.
Im Vordergrund der Zusammenarbeit stehen die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, die Reduzierung von Aufwänden und Kosten sowie eine Qualifizierung und Ausweitung der Services der IT-Dienstleister, so Andreas Statzkowski. (Foto: Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport)

Auf Basis einer Kooperationsvereinbarung werden das Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern (DVZ), das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) und der Brandenburgische IT-Dienstleister (ZIT-BB) zukünftig gemeinsam unter anderem den Wissenstransfer, den Austausch von Lösungen und die gemeinsame Umsetzung von Vorhaben in Angriff nehmen.

Erste Schwerpunkte der Zusammenarbeit sollen in den Bereichen

  • Mobiles Arbeiten,
  • Interaktive Bürgerportale sowie
  • Computer- und Datensicherheit liegen.

Einzelheiten der Zusammenarbeit sollen in einer Kooperationsvereinbarung zwischen den IT-Dienstleistern festgelegt werden.

Statzkowski: “Im Vordergrund der Zusammenarbeit stehen die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, die Reduzierung von Aufwänden und Kosten sowie eine Qualifizierung und Ausweitung der Services der IT-Dienstleister. Hier erwarten wir deutliche Effekte von denen alle drei beteiligten Länder profitieren werden.“

Thomas Lenz setzt auf den Wissenstransfer
Thomas Lenz setzt auf den Wissenstransfer (Foto: Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern)

Lenz: „Mit der Absprache können wir die Zusammenarbeit und den Wissenstransfer unserer IT-Dienstleister in wichtigen Bereichen der Informationstechnik in der Öffentlichen Verwaltung weiter verbessern. Gemeinsam widmen wir uns drängenden Themen und Herausforderungen wie der Informationssicherheit oder dem mobilen Arbeiten.“

Zeeb: „Mit einer Kooperationsvereinbarung der IT-Dienstleister wird eine solide Grundlage für die Zusammenarbeit geschaffen. Auf dieser Grundlage können die IT-Dienstleister zukünftig auf strategischer und operativer Ebene zusammenarbeiten und die Ergebnisse und Lösungsansätze allen Kooperationspartnern gleichwertig zur Verfügung stellen.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42390686 / Standards & Technologie)