Suchen

News Berlin und Brandenburg harmonisieren Geodaten

| Redakteur: Gerald Viola

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat die Dortmunder Center for Geoinformation (CE°GI) GmbH ins Boot geholt, um die bereits vorhandenen Konzepte für eine öffentliche

Firmen zum Thema

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat die Dortmunder Center for Geoinformation (CE°GI) GmbH ins Boot geholt, um die bereits vorhandenen Konzepte für eine öffentliche Geodateninfrastruktur von Berlin und Brandenburg mit Blick auf Organisation und Content Providing zu harmonisieren.Mit dem Ziel, den Zugang zu den Geoinformationen der Öffentlichen Verwaltung in der Region Berlin-Brandenburg über das Internet zu erleichtern, hat sich bereits im August vorigen Jahres das Infrastrukturprojekt „Gemeinsame Umsetzungsplanung für den Aufbau der Geodateninfrastruktur-Berlin/Brandenburg (GDI-Berlin/Brandenburg)“ konstituiert. Ein Lenkungsgremium mit den Staatssekretären aller beteiligten Senatsverwaltungen, den Ministerien sowie den Kommunen koordiniert seither die länderübergreifende Zusammenarbeit. Seitdem wird an der gemeinsamen Umsetzungsplanung der GDI Berlin-Brandenburg gearbeitet. Für die Fragen, wer künftig eine gemeinsame GDI koordinieren wird und welche Rolle dabei möglicherweise ein zentraler Content Provider spielen wird, haben sich die Länder entschlossen, externe Beratung in Anspruch zu nehmen. Dabei fiel die Wahl in einer beschränkten Ausschreibung auf die Dortmunder CE°GI GmbH. Das Unternehmen soll bis Mitte des Jahres konkrete Vorschläge unterbreiten, wie auf Basis der vorgefundenen Sollkonzepte eine gemeinsame Vorgehensweise der beiden Länder gefunden werden kann.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016457)