Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

Berichterstattung aus der Cloud

| Redakteur: Ira Zahorsky

Der Verein Viva con Agua setzt sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung ein.
Der Verein Viva con Agua setzt sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung ein. (Bild: Papa Shabani)

Die spendenbasierte Organisation Viva con Agua und deren Projekte leben von öffentlicher Aufmerksamkeit und optimaler Kommunikation. Diese war bislang durch schlechte Internetanbindungen und hohe Kosten nicht gegeben. Durch die Cloud soll sich das ändern.

Zum Aufgabenbereich des Vereins Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. gehört das Engagement in den Bereichen Wasserversorgung, sanitäre Grundversorgung und Hygiene. Grundlage ist dabei immer, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und die Projekte gemeinsam mit den Menschen vor Ort zu entwickeln und umzusetzen. In der Vergangenheit gestaltete sich die Öffentlichkeitsarbeit ebenso wie die interne Vereinskommunikation oft umständlich. Bilder, Videos, Texte und andere Dateien erreichten aufgrund unzulänglicher Internetanbindung in einigen Regionen der Welt die Redaktion und das Backoffice in Hamburg oft stark zeitversetzt oder erst nach Rückkehr der Helfer. Die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und Ehrenamtlichen von Viva con Agua in Deutschland und den Betroffenen vor Ort war oft mühsam und teuer. Hinzu kam noch, dass sämtliche Dokumente und Bilder an unterschiedlichen Orten, auf den unterschiedlichsten Servern lagen.

Sicherheit geht vor

Heute liegen die Dokumente zu sämtlichen Aktionen und Veranstaltungen in der Cloud, ebenso wie das gesamte Foto-Archiv des Vereins, mit Tausenden von Bildern aus über einem Jahrzehnt gemeinnütziger Arbeit. Durch differenzierte Freigabeberechtigungen ist dennoch nicht alles für alle im Verein zugänglich – so haben beispielsweise nur berechtigte Personen Zugriff auf sensible Daten von Sponsoren oder auf Projekte, die gerade erst in der Entstehung begriffen sind. Sehr nützlich sind auch die Links zum externen Teilen von Ordnern und Dokumenten sowie die Smart-Sync-Funktion, die es ermöglicht, den Speicher der Festplatte freizuhalten.

No Attachment Policy

Inzwischen fußt die gesamte Viva con Agua-Unternehmung auf Dropbox Business. Alle Infos liegen in der Cloud und alle Aktivitäten werden über Dropbox, Paper und Showcase organisiert. So nutzt Viva con Agua Dropbox Paper als Hilfestellung zum Festhalten von Brainstorming-Ideen, zur Anlage von Projektplänen, bei der Planung und Durchführung von Festivals oder Vorbereitung von Auslandsreisen. Zudem erweist sich Dropbox Paper perfekt für die Synchronisierung der Kommunikation mit den Partnern. So wird beispielsweise der Jahresbericht in Paper verfasst und die relevanten Stakeholder werden zur Mitarbeit eingeladen, sodass sie ohne Umwege ihre Anmerkungen zu dem Bericht beitragen können. Showcase dient insbesondere der Präsentation und der Auswertung von Projekten. Zum Beispiel lassen sich Pressespiegel in dem Präsentationstool darstellen und teilen. Der Einsatz von Dropbox Business geht sogar so weit, dass Viva con Agua weltweit eine „No Attachment Policy“ eingeführt hat, was bedeutet, dass statt Dateianhängen nur noch Dropbox-Links verschickt werden.

Welche Erleichterung für Projekt- und Pressearbeit der Erwerb von Dropbox Business-Lizenzen brachte, zeigt das Beispiel des „WATER!WALK 2017“ von Ruandas Hauptstadt Kigali nach Kampala in Uganda. Anstatt eMails mit datenschweren Anhängen zu verschicken, wurden vor Ort per Handy aufgenommene Fotos über den automatischen Kamera-Upload direkt in Dropbox geladen. Dort konnten sie umgehend von der Redaktion in Hamburg ausgewählt und entsprechend an die Projektpartner verteilt werden.

Über Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.

Viva con Agua ist ein internationales Netzwerk von Menschen und Organisationen, das sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt. Den Grundgedanken zum Verein hatte ein ehemaliger Fußballspieler des FC St. Pauli, Benjamin Adrion, 2005 während eines Trainingslagers auf Kuba. Im Jahr 2006 wurde der Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Inzwischen unterstützen die Vision „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ mehr als 10.000 Ehrenamtliche aus über 55 deutschen Städten, Österreich, der Schweiz sowie den Niederlanden. Mit der Gründung von Viva con Agua Kampala in Uganda gib es seit 2015 auch dort eine VcA-Crew.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45353973 / Standards & Technologie)