Suchen

Branchenkompass Public Sector 2020 Behördenmitarbeiter mehr an Digitalisierung beteiligen

| Autor: Julia Mutzbauer

Die Öffentliche Verwaltung will in einen internen Kulturwandel investieren, um Digitalisierungsziele zu erreichen. Dazu möchte die Mehrheit der Behörden ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker in die Veränderungsprozesse mit einbeziehen.

Firmen zum Thema

88 Prozent der Behörden arbeiten an passenden Formaten wie Workshops, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker in Change-Prozesse mit einzubeziehen
88 Prozent der Behörden arbeiten an passenden Formaten wie Workshops, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker in Change-Prozesse mit einzubeziehen
(© Jirapong-stock.adobe.com)

Eine Umfrage für den „Branchenkompass Public Sector 2020“ von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut zeigt: 88 Prozent der Behörden arbeiten an passenden Formaten wie Workshops, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker in die Change-Prozesse der kommenden Jahre mit einzubeziehen. Die Leiter wollen so Digitalisierungsvorhaben und ihre Auswirkungen intensiver erklären, zum Beispiel, wie sich die Automatisierung von Aufgaben auf den eigenen Job auswirkt.

Außerdem planen die Verantwortlichen mit einem Fokus auf die Nutzerzentrierung mehr Ideen und Anregungen aus dem Behördenalltag einzusammeln und zu berücksichtigen. Fast ebenso viele Befragte (83 Prozent) beabsichtigen, in zeitgemäße Kommunikation zu investieren. Dazu zählen beispielsweise interne Werbe- und Aufklärungskampagnen, Roadshows mit Experten sowie Newsletter und Podcasts.

Schulungsbedarf in neuen Arbeitsmethoden

Von den Maßnahmen versprechen sich die Verantwortlichen in der Öffentlichen Verwaltung mehr Zuspruch und Beteiligung in den eigenen Reihen. Die fehlende interne Akzeptanz ist für mehr als jeden zweiten befragten Behördenentscheider (54 Prozent) ein zentrales Hindernis bei der Einführung neuer Technologien. 72 Prozent der Behörden spüren zudem, dass sie der IT-Fachkräftemangel ausbremst. Sie investieren deshalb verstärkt in die Qualifizierung des eigenen Personals. 35 Prozent sehen Schulungsbedarf in Innovationsmanagement und neuen, agilen Arbeitsweisen.

Nur wenige Behörden messen Erfolg von Veränderungsmaßnahmen

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass Behörden an organisatorischen Veränderungen arbeiten. 59 Prozent der Behörden wollen bis 2020 die Arbeit in selbstorganisierten, crossfunktionalen Teams verstärken. 67 Prozent der Kommunen sowie 47 Prozent der Bundes- und Landesverwaltungen planen zudem, das Verhalten und die Reaktion ihrer Mitarbeiter auf den Change-Prozess zu analysieren.

Eine valide Kontrolle, ob Veränderungsprozesse greifen, findet derzeit jedoch nach den Angaben der Studie kaum statt. Das scheint auch in Zukunft so zu bleiben. Nur jede dritte Behörde plant die Einführung passender Instrumente zur Erfolgsbewertung für interne Veränderungen, beispielsweise Benchmark-Vergleiche mit anderen Behörden oder Unternehmen. Eine Steuerung von Veränderungsmaßnahmen über Kennzahlen wie Balanced Reorganisation Scorecards ist nur in 17 Prozent der befragten Verwaltungen vorgesehen.

Change Management muss überprüfbar sein

Vielen Behörden droht damit, dass angestoßene Veränderungsprozesse im Sande verlaufen oder im Ergebnis keine Verbesserungen bringen. „Ein erfolgreicher kultureller Wandel drückt sich vor allem in weichen Kategorien aus, beispielsweise einem Bewusstseinswandel, einer Akzeptanz digitaler Technologien oder einer gesteigerten Motivation, eigene Ideen einzubringen“, erläutert Ulf Glöckner, Senior Manager Public Sector von Sopra Steria und Experte für Veränderungsmanagement. „Umso wichtiger ist es, diesen Wandel in messbare Kennzahlen zu übersetzen und die Fortschritte zu überprüfen. Nur mit Transparenz nach innen und nach außen steigt die Akzeptanz bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die anstehenden Veränderungen im Zuge des Onlinezugangsgesetzes mitzutragen und sich aktiv zu beteiligen“, betont Glöckner.

Über die Studie

Von Februar bis März 2020 befragte das Marktforschungsinstitut Forschungswerk im Auftrag von F.A.Z.-Institut und Sopra Steria 100 Entscheider aus 100 deutschen Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen zum Status und zu den Herausforderungen der Digitalisierung im öffentlichen Sektor. Die Befragten sind für Digitalisierung oder eGovernment in ihrer Behörde zuständig. Die Befragung wurde in Form von Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) durchgeführt.

Die befragten öffentlichen Verwaltungen setzten sich zu 30 Prozent aus Bundes- und Landesbehörden und zu 70 Prozent aus Behörden von Kommunen – 23 Prozent Landkreise und 47 Prozent Städte und andere Gemeinden ab 20.000 Einwohnern – zusammen. In vertiefenden Interviews wurde Ende März 2020 mit drei Verwaltungsentscheidern über ihre Erfahrungen und Standpunkte gesprochen.

(ID:46746770)

Über den Autor

 Julia Mutzbauer

Julia Mutzbauer

Redaktion, eGovernment Computing