Vernetzung verbessert Versorgung

Befundübermittlung bei Befunderstellung

| Autor: Manfred Klein

Vernetzung erleichtert Patientenversorgung
Vernetzung erleichtert Patientenversorgung (Bild: Medavis GmbH)

Die Radiologie Oberland tauscht über das portal4med der Firma medavis schnell und in hoher Qualität Befunde und Bilder aus und unterstützt so angebundene Krankenhäuser und niedergelassenen Ärzte bei einer optimalen medizinischen Versorgung.

Befundübermittlung bei Befunderstellung – Diesen exzellenten Service bieten Dr. Roland Scheck und seine Kollegen von der Radiologie Oberland ihren Zuweisern und Patienten. Über das portal4med Überweiserportal des Karlsruher RIS Anbieters medavis tauschen Scheck und weitere 14 Radiologen seit Dezember 2015 schnell und in hoher Qualität Befunde und Bilder mit den zuweisenden Kollegen aus.

Am Krankenhaus Agatharied und dem Atrium Gesundheitszentrum Holzkirchen befunden sie jährlich circa 100.000 Patienten für die Kollegen im angebundenen Krankenhaus oder die niedergelassenen Ärzte aus der Umgebung.

Vernetztes Arbeiten mit Überweiserportal

Die Radiologie Oberland arbeitet bereits seit 1998 mit dem Radiologie Informations System (RIS) der Firma medavis und hat die internen Prozesse von der Anforderung bis hin zum Mahnwesen lückenlos digitalisiert. Die Motivation die Digitalisierung nun auch nach außen zu tragen erklärt Dr. Roland Scheck, einer von vier Inhabern und zuständig für die IT, so: „Mit dem Überweiserportal bieten wir den zuweisenden Kollegen die Möglichkeit, direkt auf die Befunde und Bilder ihrer Patienten zuzugreifen.“

Die Bestrebungen der IT-Konnektivität in Deutschland liefen ohnehin darauf hinaus, dass Leistungserbringer vernetzt und Daten ausgetauscht würden. Auf diesem Feld passiere gerade sehr viel, jedoch beschränke sich dieser Austausch aktuell nur auf Befunde, Laborwerte und Medikationspläne. Die Bilder würden vergessen. Genau deshalb sei das medavis portal4med eine sehr gute Möglichkeit, diese Lücke zu schließen, so Scheck.

Vernetzter Datenaustausch zwischen Ärzten einer Region

Mit der Freigabe des Befundes wird in der Radiologie Oberland für die nicht im Portal registrierten Zuweiser der Fax-Auftrag für den Befundversand ausgelöst oder eine CD geschrieben und verschickt. Bei den im Portal registrierten Zuweisern werden die Dokumente hingegen automatisch hochgeladen, sodass sie umgehend online – ohne Zeitverlust und Medienbruch – zur Verfügung stehen.

Jeder Zuweiser, der über einen Portal-Zugang verfügt, hat damit Zugriff auf die für ihn relevanten Befunde und Bilder. Die Zuordnung von Patienten zu einem Zuweiser nimmt Dr. Scheck über das RIS vor. „Da die Daten der Zuweiser im RIS bereits gepflegt sind, ist die Administration sehr einfach. Ich generiere das Kennwort für den Kollegen oder für eine gesamte Praxiseinheit und stelle dieses zur Verfügung“, erläutert er.

Therapie auf Basis optimaler Befund und Bilddarstellung

Der Zuweiser erhält je nachdem wie er seinen Account eingerichtet hat immer eine Benachrichtigung per eMail, sobald neue Befunde und Bilder im Portal eingehen. Es liegt in seiner Hand, wie die Patientendaten aufgeführt werden: nach Datum sortiert, die aktuellsten Fälle zuerst oder im Falle einer Gemeinschaftspraxis zum Beispiel auch nach behandelndem Arzt geordnet.

Sowohl die Anordnung der Spalten als auch die Reihenfolge der angezeigten Patienten kann er individuell festlegen. Über die Suche findet er schnell und unkompliziert den jeweiligen Datensatz zu einem Patienten und kann sich die Bilder direkt im Portal ansehen.

Dr. Scheck erklärt: „Die Möglichkeiten beeindrucken die zuweisenden Kollegen. Über den Viewer im Portal können Sie ganze Serien in Sekundenschnelle anschauen, es werden Bilder aller Methoden, MRT, CT, Ultraschall usw. ohne Einschränkung in exzellenter Qualität dargestellt. Mit einem Klick kann die Helligkeit von Bildern und Bildserien bearbeiten werden. Durch Scrollen navigiert der Zuweiser durch eine CT-Aufnahme. Vergrößern, verkleinern, unterschiedliche Aufnahmen nebeneinander darstellen – es ist alles möglich.“

Nur mit Einwilligung des Patienten

Analog zu dem Grundgedanken der sozialen Medien „Information zu teilen“ schafft portal4med die Voraussetzung für eine bessere und vor allem schnellere Kommunikation der Ärzte untereinander. „Das ist, wenn sie so wollen, ein Networking zwischen Medizinern mit dem Ziel, Informationen auszutauschen oder Zweitmeinungen einzuholen, um den Patienten besser zu behandeln“, beschreibt Dr. Scheck.

„Selbstverständlich muss der Patient zuvor seine Einwilligung geben. Im System kann ich zudem einstellen, wie lange ich die Patientendaten mit einem Kollegen teilen möchte.“ Darüber hinaus dokumentiert ein Ereignisprotokoll lückenlos alle Aktivitäten, die im Portal vorgenommen werden, um eine optimale Nachverfolgung zu gewährleisten.

Dass die Patienten von der Vernetzung in der Medizin profitieren, davon ist Dr. Scheck überzeugt. „Stellen Sie sich vor, Sie reißen sich im Skiurlaub den Meniskus, wurden zuvor aber bereits am Kreuzband operiert. Über einen Gastzugang kann ich als Administrator dem Kollegen vor Ort ganz einfach ihre Bilder zur Verfügung stellen. Er braucht nur ein internetfähiges Gerät und schon kann er sich ihre Bilder ansehen.“

Durch eine optimierte Kommunikation über die Grenzen der Radiologie hinaus schafft die moderne Medizin-IT die Grundlage für eine schnellere und bessere Therapie der Patienten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44055717 / Medizintechnik)