„Mach München besser“ Bayerische Landeshauptstadt startet Meldeplattform

Autor: Julia Mutzbauer

Künftig können Bürger in München Verschmutzungen und Schäden auch digital melden. Dazu hat die Stadt die neue Online-Plattform „Mach München besser“ eingerichtet.

Firmen zum Thema

Über die Online-Plattform „Mach München besser“ können Bürger Probleme wie überfüllte Mülleimer melden
Über die Online-Plattform „Mach München besser“ können Bürger Probleme wie überfüllte Mülleimer melden
(© Daniel Albach – stock.adobe.com)

Beschädigte Parkbänke, Kaputte Ampeln oder überfüllte Mülleimer? Über die Meldeplattform „Mach München besser“ können solche Hinweise ab sofort online an die Stadtverwaltung gesendet werden. Sobald eine Meldung über die Plattform abgegeben wurde, wird diese an die zuständige Verwaltungsstelle weitergeleitet.

Wie funktioniert die Plattform?

Wollen Bürger einen Schaden oder eine Verschmutzung melden, können sie ein Foto davon machen und auf der Internetseite machmuenchenbesser.de hochladen. Um den genauen Standort mitzuteilen, können die Nutzer die GPS-Funktion ihres Smartphones mit der Anwendung verknüpfen. Für die Zuordnung des Problems können die Anwender die passende Kategorie auswählen. Zusätzlich gibt es auch ein Textfeld, in dem das Anliegen kurz erklärt werden kann.

Bildergalerie

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sorgen dann dafür, dass sich jemand vor Ort um die Beseitigung der Verschmutzung oder des Schadens kümmert. Manche Meldungen werden aber auch erst über regelmäßige und routinemäßige Arbeiten abgewickelt. So werden zum Beispiel überfüllte Mülleimer im Zuge der nächsten Reinigung geleert. Wenn das Problem behoben wurde, stellt die Stadt den Status der Meldung auf erledigt.

Die Nutzer haben die Möglichkeit, über die Statusänderungen per Mail informiert zu werden. Laut Stadtverwaltung werden die Meldungen auch auf der Plattform veröffentlicht. Allerdings sei dies nicht der Fall, wenn im Text oder auf dem Foto personenbezogene Daten sowie beleidigende oder diskriminierende Äußerungen enthalten sind.

Doch bei manchen Meldungen kann es auch vorkommen, dass diese gar nicht bearbeiten werden können – beispielsweise wenn etwa eine Straßenbeleuchtung in den Zuständigkeitsbereich der Deutschen Bahn fällt. Auch die Mülleimer im Englischen Garten leert nicht die Stadt, sondern die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.

Dass die Münchner bei der Instandhaltung ihrer Stadt mithelfen, ist nicht neu. Laut Stadtverwaltung können Bürgerinnen und Bürger unter der Aktion „Bei Anruf Licht!“ seit 20 Jahren Meldungen einreichen. Im Jahr 2020 seien dadurch mehr als 13.000 Störungen von Straßenlampen und Ampelanlagen an das Baureferat gemeldet worden. „Diese konnten so innerhalb weniger Tage repariert werden“, heißt es. Eine weitere Aktion des Baureferats ist „Rein. Und sauber!“. Dabei seien im vergangenem Jahr fast 5.000 Meldungen zu Verschmutzungen im öffentlichen Raum eingegangen. Mit „Mach München besser“ hat die Stadt nun alle Prozesse zusammengeführt, um eine zentrale Anlaufstelle anzubieten.

(ID:47614690)

Über den Autor

 Julia Mutzbauer

Julia Mutzbauer

Redaktion, eGovernment Computing