Entwicklung der Hardware-Budgets in Westeuropa bis 2013 Ausgaben für Hardware gehen stark zurück

Redakteur: Katrin Hofmann

Um rund zwölf Prozent wird der Hardware-Umsatz westeuropäischer Anbieter bis Ende dieses Jahres voraussichtlich sinken, befürchtet das Marktforschungsunternehmen IDC. Auch 2010 ist keine Erholung in Sicht.

Anbieter zum Thema

Von 150,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 auf rund 134,5 Milliarden US-Dollar bis zum Ende dieses Jahres sollen die weltweiten Hardware-Ausgaben IDC zufolge einbrechen. Die Analysten befürchten außerdem, dass auch im darauf folgenden Jahr mit einer maßgeblichen Steigerung nicht zu rechnen ist, vielmehr die Umsätze stagnieren beziehungsweise tendenziell minimal weiter zurückgehen.

Einen Überblick über die getätigten und möglichen künftigen Investitionen seit 2008 bis 2013 erhalten Sie, wenn Sie die Grafik anklicken.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2042590)