News Aufholbedarf für kommunale Websites

Redakteur: Gerald Viola

Kunden wollen auch im Internet in der Muttersprache kommunizieren – das haben Unternehmen längst erkannt und bieten für mehr Kundenähe ihre Internetpräsenzen in den verschiedensten

Firma zum Thema

Kunden wollen auch im Internet in der Muttersprache kommunizieren – das haben Unternehmen längst erkannt und bieten für mehr Kundenähe ihre Internetpräsenzen in den verschiedensten Sprachen an. Was für die Wirtschaft gilt, gilt erst recht für den Service am Bürger durch die Öffentliche Hand: Doch laut einer aktuellen Studie der Universität Mannheim machen bisher nur etwa zehn Prozent der deutschen Kommunen ihre Informationen und Leistungen in mehreren Sprachen im Web abrufbar. Um aber ausländischen Mitbürgern und Touristen einen umfassenden, stets aktuell abrufbaren Online-Service bieten zu können, wäre zumindest ein englischsprachiges eGovernment-Angebot unabdingbar.Offenbar scheuen viele Kommunen die Komplexität und die Kosten der Realisierung mehrsprachiger Webseiten. Der Einsatz einer professionellen Web-Content-Management-Lösung kann die Umsetzung jedoch merklich erleichtern. Unternehmen wie RedDot wollen den Kommunen nun dabei mit speziellen Produkten helfen, die Website Schritt für Schritt in sämtliche Sprachen zu übersetzen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016725)