Länder werten CIO-Funktion auf

Auch in Hessen übernimmt jetzt der Finanzminister den CIO-Job

| Redakteur: Manfred Klein

Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer übernimmt auch die Aufgaben des CIOs
Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer übernimmt auch die Aufgaben des CIOs (Foto: Hessisches Finanzministerium)

Die Hessische Landesregierung hat Finanzminister Dr. Thomas Schäfer zum neuen Chief Information Officer (CIO) und Bevollmächtigten für eGovernment und Informationstechnologie des Landes bestellt. Die neue Landesregierung will mit der Ernennung sowohl innerhalb Hessens als auch auf Bundesebene ein politisches und strategisches Signal senden.

Die bisher sehr erfolgreiche hessische eGovernment-Strategie wird nunmehr auf Ministerebene im Kabinett vertreten. Schäfer wird Hessen auch im IT-Planungsrat von Bund und Ländern vertreten.

„Die bundesweit aktuellen IT-Themen – wie beispielsweise die Nationale eGovernment-Strategie, das eGovernment-Gesetz, Cloud Computing oder Standardisierung – erfordern einen stringenteren, strategischen und föderalen Gesamtansatz. Gleichzeitig ist eine verbesserte Kommunikation nach außen geboten, denn Technikwandel bedeutet nach wie vor ein Stück weit Kulturwandel.“, erklärte Schäfer anlässlich seiner Ernennung.

Zugleich beauftragte die Landesregierung den Minister in seiner Funktion als CIO, in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Minister des Inneren und für Sport eine umfassende Konzeption für die künftige inhaltlich-strategische Ausrichtung und organisatorische Aufstellung Hessens im Bereich eGovernment und Informationstechnologie zu erarbeiten.

„Die Landesregierung wird verstärkte Kooperationen auf Landes- und Kommunalebene sowie die Bündelung zentraler Beschaffungs- und Betriebsprozesse anregen. Auch der Ausbau der ressortübergreifenden Nutzung vorhandener, zentraler technischer Infrastrukturen steht neben der Green-IT auf unserer digitalen Agenda“, so Schäfer weiter.

Das Land hatte bereits 2003 mit der Einrichtung der Funktion eines CIO für die hessische Landesverwaltung eine Vorreiterposition eingenommen. Dadurch konnten in den vergangenen Jahren Einsparungen durch intelligente Nutzung von Ressourcen innerhalb des Rechenzentrums der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung erreicht werden und Innovationen frühzeitig eingeführt werden.

„Den Kurs, IT als ein Instrument zur Realisierung von direkten Einsparungen innerhalb der Verwaltung und zur Konsolidierung des Landeshaushaltes einzusetzen, möchte ich fortsetzen und weitere Einsparpotenziale ausloten“, erläuterte der Minister.

So führe die optimierte Nutzung von Servern zur Beschleunigung von Betriebsprozessen, spare Raum im Rechenzentrum und verbessert die Kosten- und Energieeffizienz.

„Mit der Einführung des HessenPCs wird zurzeit der standardisierte Betrieb und die pauschalisierte Leistungsverrechnung der rund 60.000 PC-Arbeitsplätze in der hessischen Landesverwaltung umgesetzt“, so Schäfer. Diese Umstellung werde ebenfalls maßgeblich zur Konsolidierung der IT-Strukturen beitragen.

Dr. Thomas Schäfer, geboren 1966, ist seit 31. August 2010 Hessischer Minister der Finanzen. Zuvor war der Bankkaufmann und promovierte Jurist Staatssekretär im Hessischen Finanzministerium (2009 bis 2010) sowie im Hessischen Justizministerium (2005 bis 2009).

Vorgänger im Amt des CIO war Staatssekretär a.D. Horst Westerfeld, der von 2008 bis 2014 die IT-Gesamtstrategie des Landes verantwortete.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42569435 / Projekte & Initiativen)