Umstellung auf ORBIS

Asklepios-Kliniken schließen KIS-Projekt ab

| Redakteur: Ira Zahorsky

Mit dem Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt ging zum 1. Januar 2017 die letzte Klinik der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH (AKV) mit ORBIS in den Echtbetrieb
Mit dem Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt ging zum 1. Januar 2017 die letzte Klinik der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft mbH (AKV) mit ORBIS in den Echtbetrieb (Bild: Asklepios Klinikum Uckermark)

Seit Sommer 2013 arbeiteten die Asklepios-Kliniken daran, die unterschiedlichen Krankenhaus-Informationssysteme zu homogenisieren. Das Projekt wurde zum Jahreswechsel mit dem Klinikum in der Uckermarck abgeschlossen.

Alle Asklepios-Kliniken, die nicht zur Asklepios Kliniken Hamburg GmbH und zur Mediclin AG zählen, sollten einheitliche Krankenhaus-Informationssysteme erhalten. So wurden seit Sommer 2013 insgesamt 16 Kliniken auf ORBIS umgestellt. Die übrigen 26 Kliniken hatten das Krankenhaus-Informationssystem (KIS) schon vorher im Einsatz.

Mit dem Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt ging zum 1. Januar 2017 die letzte Klinik mit ORBIS in den Echtbetrieb. Dort kommen neben ORBIS als Krankenhaus-Informationssystem IMPAX für die Befund- und Bildverteilung im gesamten Klinikbetrieb sowie HYDMedia als Archivlösung von Agfa HealthCare zum Einsatz.

Blueprint-Verfahren für schnelle Umsetzung

Dass die Überführung in nur neun Monaten vollzogen werden konnte, war durch ein so genanntes Blueprint-Verfahren möglich, bei dem standardisierte Kernprozesse definiert und in allen Asklepios-Kliniken außerhalb Hamburgs umgesetzt wurden. Das Blueprint-Verfahren wurde seit Sommer 2013 zwischen den Partnern gemeinsam entwickelt und bereits erfolgreich in den vorangegangenen Asklepios-Cluster-Projekten angewandt. Eine Zeitersparnis, die nicht nur der Projektlaufzeit zu Gute kam. „Mit dem Blueprint-Verfahren ist es uns gelungen, das komplexe Projekt in kurzer Zeit erfolgreich zu Ende zu bringen“, sagt Winfried Post, Geschäftsführer und General Manager Agfa HealthCare DACH.

Henning Schneider, CIO der Asklepios IT GmbH, ergänzt: „Wir freuen uns, dass ein so komplexes Projekt zusammen mit Agfa HealthCare, den Kollegen aus der IT und den Mitarbeitern im Krankenhaus in Schwedt so gut und zügig abgeschlossen werden konnte und sehen positiv der weiteren Zusammenarbeit entgegen.”

Das Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt an der Oder ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Schwerpunktversorgung und bildet mit 420 Betten, 40 Tagesklinikplätzen und rund 770 Mitarbeitern die größte medizinische Einrichtung im Landkreis Uckermark.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44548041 / Informationssysteme)