Suchen

Verschwindet die Verwaltung in der Wolke? App-Land: eGovernment at your Fingertip

| Autor / Redakteur: Franz-Reinhard Habbel / Manfred Klein

In den nächsten Jahren wird die digitale Ökonomie weltweit einen noch nicht da gewesenen gigantischen Aufschwung erleben. Sie wird – vermutlich bis auf das Investmentbanking – alles andere weit in den Schatten stellen.

Firmen zum Thema

Mobile Anwendungen werden eGovernment von Grund auf verändern
Mobile Anwendungen werden eGovernment von Grund auf verändern
( Archiv: Vogel Business Media )

Im Jahre 2009 setzte die Informations- und Kommunikationswirtschaft allein in Deutschland 127 Milliarden Euro um. Weltweit waren es rund 2,5 Billionen Euro. Und das ist erst der Anfang. Denn der Umsatz wird explodieren.

In Zukunft werden noch mehr Hochleistungsglasfaserstrecken die Erdkugel wie Meridiane umspannen. Wo sich diese Lebensadern der Informationsgesellschaft treffen, entstehen die Arbeitsplätze von morgen. Die digitale Ökonomie wird zum Treibsatz der Weltwirtschaft und verändert ganze Wirtschaftszweige.

Aus dem Internetdienstleister wird vielleicht ein Energie- oder Automobilunternehmen, aus einem Software-Hersteller möglicherweise ein Anbieter von Wissensdatenbanken. Der Alltag der Menschen wird in allen Lebensbereichen von Informationstechnologie geprägt. Im Wesentlichen sind es zwei Technologien, welche die Nutzung von Informationen, Organisationen und Hierarchien, die Zugänge zu Daten, die Arbeitsabläufe, die Bereiche Bildung, Gesundheit, Energieversorgung, Arbeitswelt und Freizeit – letztlich die Art zu leben – komplett umkrempeln werden. Die beiden Technologietrends heißen Apps und Cloud Computing – und sie werden sich gegenseitig hochschaukeln. Damit wird sich auch der Zugang zum Internet verändern. Nicht mehr der Browser und die Eingabe einer URL-Adresse wird die Startrampe in die virtuelle Welt sein, sondern das App-Internet erlaubt es dem Nutzer, durch Apps komfortabel an Informationen zu gelangen und zu kommunizieren.

Aktuell gibt es in Deutschland rund 110 Millionen Handys. Davon sind sieben Millionen Smartphones und rund eine Million iPhones. In den nächsten fünf Jahren werden turnusgemäß fast alle Handys ausgetauscht. Das bedeutet, dass die Menschen 110 Millionen leistungsstarke und einfach zu bedienende Computer mit sich herumtragen werden. Damit wird das Mobiltelefon zur universalen Schnittstelle in die digitale Welt und wird nebenbei auch noch Kreditkarten als Zahlungssystem ergänzen oder sogar ablösen.

Programme, Daten und die daraus generierten Dienstleistungen werden weitgehend in der Cloud liegen und mit dem Smartphone angesteuert werden. Was im vergangenen Jahrzehnt der PC war, wird in diesem Jahrzehnt das Smartphone respektive das Tablet sein. Immer mehr Unternehmen, aber auch die Öffentliche Verwaltung, werden die Cloud als Softwarespeicherstelle und Datenlieferant nutzen. Immer mehr IT wird in solche Clouds ausgelagert und Organisationen – was die IT betrifft – weitgehend dematerialisieren. Kein Staat kann dies verhindern.

Nächste Seite: Apps erzwingen neue Dienstleistungskultur

(ID:2049542)