Videokamera

Anpassungsfähige Körperkamera

| Autor: Susanne Ehneß

Körperkameras unterstützen bei Beweissammlung und Strafverfolgung und dienen auch zur Abschreckung
Körperkameras unterstützen bei Beweissammlung und Strafverfolgung und dienen auch zur Abschreckung (© Axis Communications)

Axis Communications hat seine erste Bodycam für Polizei, Rettungsdienste und Sicherheitspersonal vorgestellt.

Bodycams – am Körper getragene Videokameras – haben sich mittlerweile ihren Platz erkämpft. Anfangs von Datenschützern kritisiert, haben sie sich in puncto Beweissammlung, Strafverfolgung und Prävention bewährt.

Der Einsatz der Körperkameras ist bei Polizisten ebenso möglich wie bei Rettungsdiensten, medizinischen Diensten, Feuerwehr und Sicherheitsdiensten – beispielsweise für Großveranstaltungen.

Der Netzwerk- und Videolösungsanbieter Axis Communications hat nun auch eine Bodycam im Portfolio: die „Axis Body Worn Solution“. Sie verfügt über eine robuste Kamera, Andockstation und Systemsteuerung und kann durch die offene Systemarchitektur in andere Video-Management-Systeme und Evidenz-Management-Systeme integriert werden.

„Wir freuen uns, mit der Body Worn Solution eine neue Produktkategorie anbieten zu können – eine Lösung, auf die bereits viele unserer Bestandskunden seit längerem warten. Gerade die Möglichkeit der einfachen Integration in bestehende Video-Management-Systeme macht dieses Angebot besonders attraktiv“, erläutert Edwin Beerentemfel, Manager Business Development in der Vertriebsregion Mitteleuropa.

Ansprüche

Bei den neuen Bodycams bestand die Herausforderung laut Axis Communications darin, die optimale Kombination aus Größe, Gewicht, notwendiger Widerstandsfähigkeit und maximaler Batterielebensdauer zu finden. Um all diese Elemente miteinander zu vereinen, umfasste der Forschungs- und iterative Designprozess zahlreiche Gespräche mit (potentiellen) Kunden und Partnern, mehrere Produktprototypen und eine Reihe von Pilotprojekten in der Anfangsphase – beispielsweise in der niederländischen Stadt Almere. Die ganzheitliche Sicht der Kundenanforderung, von der Videoaufnahme vor Ort bis zur Auswertung oder sogar Beweisführung vor Gericht, spielte bei der Entwicklung laut Axis eine entscheidende Rolle. Die Kunden wollten zudem nicht auf ein bestimmtes Video- oder Evidenz-Management-System festgelegt sein.

Laut Beerentemfel führte das Entwicklerteam im Vorfeld „zahlreiche intensive Gespräche mit Strafverfolgungsbehörden und privaten Sicherheitsorganisationen, um ein optimales Produkt zu konstruieren, das den unterschiedlichen Anwendungsszenarien gerecht wird“.

„Es ist entscheidend, dass am Körper getragene Kameras von Beamten und Sicherheitsmitarbeitern einfach und ohne großen Aufwand benutzt werden können, denn diese können unter Stress stehen, widrigen Witterungsbedingungen ausgesetzt sein oder sich in schlecht beleuchteten Bereichen befinden“, weiß Beerentemfel.

Ergänzendes zum Thema
 
Technische Details

Offene Architektur

Um vorhandene Infrastrukturen weiterhin nutzen zu können, entstand eine offene Architektur. Die Kamera kann sich sowohl mit eigener als auch mit Software eines Drittanbieters kombinieren lassen, aber auch eine End-to-End-Lösung durch Axis ist möglich.

Die „Axis Body Worn Solution“ soll noch im zweiten Quartal 2020 erhältlich sein.

Ritterschlag für die Körperkamera

Videoüberwachung durch Bodycams

Ritterschlag für die Körperkamera

15.05.17 - Die Länder rüsten ihre Polizisten sukzessive mit Bodycams aus und müssen die Bedenken der Datenschutzbeauftragten ausräumen. Nun hat der Bundesrat für die Bundespolizei den Einsatz der ­mobilen Video­technik gebilligt. lesen

Es wird Zeit für „Europe first“ beim Datenschutz

Kommentar: Bodycam-Daten

Es wird Zeit für „Europe first“ beim Datenschutz

23.07.19 - Die Bundespolizei hat Datenschutzbedenken systematisch ignoriert und sensible Bodycam-Daten bei einem US-Anbieter gespeichert. Ein Vorgehen, das auch der Bundesdatenschutzbeauftragte zuletzt scharf kritisierte. Der jüngste Vorfall demonstriert wieder einmal, welche Sorglosigkeit in Bezug auf dieses Thema vorherrscht. Dabei sind gerade in Zeiten eines wiederauflebenden Protektionismus unter dem Deckmantel der „nationalen Sicherheit“ Anstrengungen nötig, die über die bloße Einhaltung der DSGVO hinausgehen. Eine Einschätzung von Holger Dyroff. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46604875 / Standards & Technologie)