eVergabe in Deutschland

Analoge Vergabe verursacht Kosten von 2 Milliarden Euro

| Redakteur: Manfred Klein

Welche Rolle könnte die XVergabe in einer künftigen elektronischen Auftragsvergabe spielen?

Zeidler: Wenn sich die XVergabe erst einmal in Deutschland etabliert hat und fehlerfrei funktioniert, kann dieses auf mehrere Plattformen ausgelegte System auch auf europäische Strukturen adaptiert werden. Damit kann XVergabe zum EU-Standard werden – und einen Beitrag zur weiteren europäischen Einigung leisten.

Wie wird es in den kommenden Monaten mit der eVergabe weitergehen?

Zeidler: Wir arbeiten daran, dass XVergabe aus dem Projektstatus in den Status einer verbindlichen Nutzung wechselt. Das wird schon relativ bald, vermutlich noch dieses Jahr, möglich sein.

Ebenfalls schon in Arbeit, aber noch etwas weiter entfernt, ist die weitere Verbesserung der Vergabeunterlagen: Ziel ist, dass Bieter vereinfachte Formulare unmittelbar am PC ausfüllen können und dabei zielführend unterstützt werden.

So weist das System das bietende Unternehmen beispielsweise direkt bei der Eingabe darauf hin, welche Unterlagen beziehungsweise Anlagen zusätzlich benötigt werden. Damit könnte noch mehr logistischer und zeitlicher Aufwand gespart werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Passend zu dem Thema auch diese Dissertation aus Hessen von 2010: Dieter Laux: Wirksamkeit der...  lesen
posted am 11.07.2013 um 21:03 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39945750 / Kommunikation)