Interview

Alles aus einer Hand

21.11.2008 | Autor / Redakteur: Manfred Klein / Manfred Klein

Klaus Schlie
Klaus Schlie

Schleswig-Holstein sieht die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als integralen Bestandteil seiner eGovernment-Initiative.

eGovernment Computing sprach mit dem Staatssekretär Klaus Schlie über die Hintergründe.

Herr Schlie, Schleswig-Holstein hat eine ganze Reihe von Initiativen und Projekten zum eGovernment auf den Weg gebracht. Wie greifen diese ineinander und welche Ziele verfolgt das Land damit?

Schlie: Alle Aktivitäten des Landes zum eGovernment – sei es das eGovernment-Gesetz, die Entwicklung der eGovernment-Infrastruktur 2.0 oder auch der Aufbau eines kooperativen Prozessregisters – sind Ausdruck der eGovernment-Strategie des Landes Schleswig-Holstein. Kern dieser Strategie sind drei Leitlinien:

  • Wir schaffen eine technische und prozessuale Standardisierung. Denn die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie erfordert die Vernetzung der Prozess- und IT-Strukturen der verschiedenen Träger der Öffentlichen Verwaltung. Nur wenn diese Strukturen standardisiert werden, ist effizientes, medienbruchfreies und verwaltungsträgerübergreifendes eGovernment möglich.
  • Wir wollen Innovationen durch Kooperation erreichen. Für eGovernment sind Prozess- und Produkt-innovationen erforderlich. Durch Kooperationen zwischen Öffentlicher Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft beschleunigen wir diese Innovationsprozesse, weil das Know-how der verschiedenen Akteure gebündelt wird. Kooperationen unterstützen darüber hinaus eine Arbeitsteilung in eGovernment-Projekten, den Wissenstransfer, den Einsatz von Best-Practice-Lösungen sowie die Vermarktung von eGovernment-Lösungen.?
  • as Land übernimmt die Infrastrukturverantwortung. Das bedeutet: Das Land Schleswig-Holstein hat die Verantwortung für den Auf- und Ausbau leistungsfähiger Infrastrukturen, um erfolgreiches eGovernment betreiben zu können. Dazu zählt aber nicht nur die IT-Infrastruktur, sondern auch die Bereitstellung einer rechtlichen und organisatorischen Infrastruktur.?

Zusätzlich werden gegenwärtig alle eGovernment-Aktivitäten des Landes durch die bis Ende 2009 notwendige Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie miteinander verzahnt. Die fristgerechte Umsetzung der Richtlinie genießt in Schleswig-Holstein oberste Priorität. Wir haben deshalb alle großen eGovernment-Vorhaben auf dieses Ziel ausgerichtet. Die Umsetzung der Richtlinie begreifen wir nicht als lästige Pflicht, sondern als bedeutenden Impuls und als Chance, eGovernment ganzheitlich in Schleswig-Holstein voranzubringen. Dies geschieht sowohl auf technischer und organisatorischer als auch auf rechtlicher Ebene.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2017597 / Fachanwendungen)