Telearbeit beim hessischen Justizministerium

Abgesicherter Fernzugriff

Seite: 4/4

Anbieter zum Thema

Gerichtsvollzieher einbinden

In einem weiteren Schritt plant das Justizministerium derzeit zudem, gemeinsam mit Ecos die Anbindung der rund 340 hessischen Gerichtsvollzieher zu optimieren. Die Anfang 2013 in Kraft getretene „Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung“ hat durch Neuregelungen zu einer deutlich erhöhten Anzahl an Abfragen und Auskünften geführt. Diese Auskünfte, beispielsweise beim Einwohnermeldeamt oder dem Handelsregister, sollen über entsprechende Web-Anwendungen erfolgen.

Um den veränderten Rahmenbedingungen gerecht zu werden und Verfahrensabläufe zu beschleunigen, wird derzeit geprüft, ob sich die hessischen Gerichtsvollzieher mit dem „Ecos Mobile Office Stick“ ausstatten dürfen. Dabei handelt es sich um eine ebenfalls auf einem USB-Stick basierende Sicherheitslösung, die einen installationsfreien Zugriff auf Web- und Fachanwendungen auf Applikationsebene ermöglichen will. Der entscheidende Vorteil liegt auch hier im sicheren Zugang durch Zwei-Faktor-Authentisierung, der bei Nutzung des Sticks aus einer abgeschotteten „Sandbox“ und somit unabhängig von installierter Software erfolgt.

Fazit

„Wir sind mit dem eingeschlagenen Weg sehr zufrieden“, fasst Hofmann zusammen. „Der ‚Secure Boot Stick‘ ist fester Bestandteil unserer Strategie für die alternierende Telearbeit und den technischen Zugang zur Heimbeschäftigung. Er ermöglicht unseren Mitarbeitern größtmögliche Flexibilität und Produktivität bei der Arbeit von zu Hause oder unterwegs.“

Weitere, mittelfristige Einsätze seien bereits in Planung: „Diese betreffen unter anderem die Prüfung des Einsatzes von Tablet-PCs im Rahmen des sogenannten Entscheiderarbeitsplatzes“, erläutert Hofmann.

(ID:42506592)