Hochschule Darmstadt virtualisiert Desktops im Lernzentrum, Labor und für den Klausurbetrieb

95 Prozent Energiekosten gespart durch Zero-Client-Technologie

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Professoren erstellen vor der Prüfung am zentralen Server die für jeden einzelnen Klausurabsolventen erforderlichen Templates. Der Prüfling greift dann während der Klausur über die Pano Logic Box temporär auf seinen persönlichen virtuellen Desktop zu und kann seine Prüfungsaufgaben dadurch komfortabler und schneller erledigen als früher. Neben dem Klausurbetrieb werden in Kürze auch in den Vorlesungen Pano Logic Devices zum Einsatz kommen, über welche die Studierendenden Zugriff auf SAP und Standard-Büroanwendungen haben.

Gestartet wurde das Projekt zur Desktopvirtualisierung am öffentlichen Lernzentrum des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik. Dieses existiert seit zwölf Jahren. In Laboren, Seminar- und öffentlichen Räumen haben 2.300 Studierende Zugang zu Software-Anwendungen, die in Labor und Lehre eingesetzt werden: Simulationspakete für Elektro-, Energie- und Regelungstechnik, Software Engineering Tools und spezielle Programmierumgebungen. Bislang liefen die Anwendungen auf 600 PCs über Windows 2000 Server Domain.

Bildergalerie

Durch die Ablösung der PCs durch Zero Clients ist die Administration des Lernzentrums heute wesentlich einfacher, Updates und Release-Wechsel sind besser planbar, durch Einbindung von Browsertechnologie wurde die Kommunikation mit den Studierenden verbessert und vor allem spart die Hochschule heute bis zu 95 Prozent der Energiekosten in ihrem Lernzentrum – ein Green-IT-Projekt, wie es im Buche steht.

Nächste Seite: Zentral Performance und Arbeitsspeicher verwalten

(ID:2047368)