Virtualisierung und Sicherheit

Welche Gefahren birgt der Trend zur Virtualisierung?

Bereitgestellt von: Intel Deutschland GmbH / McAfee GmbH

Fünf Experten von McAfee stellen dar, welche Ansatzpunkte für Attacken sie in virtualisierten Umgebungen ausmachen.

Die derzeitigen virtuellen Umgebungen weisen Schwachstellen auf. Sie sind aus sehr viel Code aufgebaut und öffnen potenziell böswilligen Gästen zahlreiche Möglichkeiten, um mit der VM-Überwachung (dem „Hypervisor“) Daten auszutauschen. Dies macht die Hypervisor anfällig für Angriffe.

Bisher gibt es noch nicht allzu viele bekannte Schwachstellen, die einem böswilligen Gast das Umgehen der VM-Steuerung ermöglichen, aber das wird sich wahrscheinlich bald ändern. Insbesondere die Host-Gast-Kommunikation wird bei künftigen Schwachstellen eine wesentliche Rolle spielen.

Die Autoren stellen mögliche Sicherheitsverfahren vor und loten Schwachstellen in Hypervisor-Programmen und der IT-Umgebung aus. Zwei Fallstudien untermauern die Ausführungen. Im Anhang finden Sie Hinweise zur Host-Gast-Kommunikation und dazu, wie Malware die Virtualisierung ausnutzt.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 26.11.08 | Intel Deutschland GmbH / McAfee GmbH

Anbieter des Whitepaper

Intel Deutschland GmbH

Ohmstr. 1
85716 Unterschleißheim
Deutschland