Neuer Standard in der Sorgfaltspflicht

Verschlüsselung ganzer Festplatten

Bereitgestellt von: Intel Deutschland GmbH / McAfee GmbH

Die Gesetze zur Informationssicherheit verschiedener Bundesstaaten wirken sich massiv auf das Rechtswesen in den USA aus.

Der Senat von Kalifornien hat im Juli 2003 die Gesetzesvorlage 1386 zur Informationssicherheit verabschiedet. Diese besagt, dass Bürger informiert werden müssen, wenn auch nur der Verdacht besteht, dass ihre persönlichen Daten bedroht sind. 38 US-Bundesstaaten haben mittlerweile ähnliche Gesetze verabschiedet.

2005 sorgte dann der sogenannte „ChoicePoint-Zwischenfall“ in den USA für Aufsehen: Das Unternehmen informierte zunächst nur seine kalifornischen Kunden über die mögliche Bedrohung ihrer Daten, und nicht alle seine Kunden. Dies wurde in den Medien als untragbares Verhalten kritisiert.

Dieses Whitepaper erläutert, welche Konsequenzen Juristen in den USA aus der bislang kaum wahrgenommenen Gesetzeslage ziehen müssen.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 26.11.08 | Intel Deutschland GmbH / McAfee GmbH

Anbieter des Whitepaper

Intel Deutschland GmbH

Ohmstr. 1
85716 Unterschleißheim
Deutschland