Kostengünstig und arzt-unabhängig

Schlaganfall-Reha per Smart-Handschuh

| Autor: Ira Zahorsky

Praktische Übungen sollen die Reha nach einem Schlaganfall verbessern.
Praktische Übungen sollen die Reha nach einem Schlaganfall verbessern. (Bild: Neofect)

Wichtige Übungen und stärkende Aktivitäten zur Rehabilitation nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma sind teuer und finden daher zu selten statt. Der Smart-Handschuh soll Abhilfe schaffen.

Der südkoreanische Entwickler Hoyoung Ban erfuhr durch Erkrankungen in der eigenen Familie, wie groß der Bedarf an einem besseren Systems zur Rehabilitation von Schlaganfällen und Schädel-Hirn-Traumen ist.

Gemeinsam mit einem Partner gründete Ban das Unternehmen Neofect in Yongin, Südkorea, südlich von Seoul. Mit seinem Team entwarf er den Rapael-Smart-Handschuh und brachte diesen auch auf den Markt. Das tragbare Gerät soll mit verschiedenen digitalen Übungsprogrammen relativ kostengünstige, variationsreiche Trainingseinheiten ermöglichen.

Ein Patient in einem Schlaganfall-Rehabilitationsprogramm trägt den Handschuh während der Durchführung einer Aufgabe – im realen Leben oder über ein simuliertes Video. Wirft er beispielsweise einen Ball oder gießt ein Glas Wasser ein, beobachtet und analysiert das Rapael System die Fähigkeiten des Patienten und passt die Aufgaben zur Verbesserung der „Neuroplastizität“ des Patienten entsprechend an. Das mit dem Internet verbundene Gerät zeichnet die Daten der Rehabilitationseinheiten auf, die dem Patienten selbst, dem Pfleger oder dem behandelnden Arzt eine Übersicht über die Fortschritte liefern.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43812395 / Medizintechnik)