Unternehmenskommunikation

Rechtliche Fragestellungen zum Instant Messaging

Bereitgestellt von: Microsoft Deutschland GmbH / Microsoft

Die Einführung von Instant Messaging im Unternehmen wirft eine Reihe von rechtlichen Fragen auf. Was ist zu beachten?

Technologien wie Sofort-Nachrichten (Instant Messages) und Anwesenheitsinformationen (Präsenzinformationen) bieten neue Möglichkeiten effektiver Kommunikation. Sie ermöglichen schnellen und einfachen unternehmensinternen oder -externen Informationsaustausch.

Mit der Einführung von Instant Messaging verbindet sich aber auch eine Reihe von rechtlichen Fragestellungen. Diese können zwar teilweise beantwortet werden anhand von Erkenntnissen im Zusammenhang mit bekannten modernen Kommunikationsmedien wie E-Mail. Zum Teil führt Instant Messaging aber auf juristisches Neuland.

Dieses Whitepapers erörtert die rechtlichen Fragestellungen, die sich aus der Einführung bzw. dem Betrieb von Instant Messaging und/oder Präsenzinformations-Systemen ergeben - soweit möglich mit Empfehlungen zum rechtlich unbedenklichen Umgang.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 22.09.08 | Microsoft Deutschland GmbH / Microsoft

Anbieter des Whitepaper

Microsoft Deutschland GmbH

Walter-Gropius-Str. 5
80807 München
Deutschland

Telefon: +49 (0)89 3176-0
Telefax: +49 (0)89 3176-1000