Michael Wilhelm wird neuer CIO des Freistaats Sachsen

Sachsen beruft Nachfolger für Wilfried Bernhardt

Michael Wilhelm wird neuer CIO des Freistaats Sachsen

Das Sächsische Kabinett hat den Staatssekretär im Innenministerium, Dr. Michael Wilhelm, zum Beauftragten für Informationstechnologie des Freistaates Sachsen (Chief Information Officer – CIO) berufen. In dieser Rolle ist er künftig für den Einsatz der IT in der Verwaltung des Freistaats verantwortlich und vertritt Sachsen auch im IT-Planungsrat. lesen...

CIO soll frischen Wind in die Landesverwaltung bringen

BITBW: Zentrale IT-Behörde für Baden-Württemberg

CIO soll frischen Wind in die Landesverwaltung bringen

Wie berichtet, soll die IT-Landesoberbehörde, kurz BITBW, im Sommer ihren Betrieb aufnehmen. Als zentrales IT-Dienstleister der Landesverwaltung soll die BITBW die IT des Landes weiter bündeln und deutliche Kosteneinsparungen generieren. Aktuell ist die Rede von 40 Millionen Euro. lesen...

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft setzt eGovernment auf die Agenda

NRW sucht eine „Heimat in der digitalen Welt“

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft setzt eGovernment auf die Agenda

Nur noch zwei Jahre sind es bis zur nächsten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017. Die amtierende rot-grüne Landesregierung bringt sich für den Wahlkampf schon mal in Stellung und startet unter dem Motto: „MegaBits. MegaHerz. MegaStark.“ eine digitale Offensive, die dem Land eine Spitzenposition in der digitalen Welt sichern soll. lesen...

Landesregierung strebt Errichtung einer IT-Landesoberbehörde an

eGovernment in Baden-Württemberg

Landesregierung strebt Errichtung einer IT-Landesoberbehörde an

Was lange währt, wird endlich doch gut. Bereits 2013 hatte Baden-Württemberg ein Grobkonzept zur IT-Neuausrichtung und 2014 dann die Einrichtung einer IT-Landesbehörde beschlossen. Im Sommer, genauer gesagt am 1. Juli, soll die Landesbehörde nun den Betrieb aufnehmen. lesen...

„Schriftformerfordernisse verursachen Reibungsverluste“

Bayerns eGovernment-Pakt

„Schriftformerfordernisse verursachen Reibungsverluste“

Über die Erfolgschancen einer ebenen­übergreifenden Zusammenarbeit, am Beispiel des bayerischen eGovernment-Pakts und der gemeinsamen Konsens-Software der Steuer-verwaltung berichtet der bayerische Staatssekretär Johannnes Hintersberger im Interview mit eGovernment Computing. lesen...

Linux für den Schulunterricht

IT-gestütztes Lernen in Baden-Württemberg

Linux für den Schulunterricht

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg unterstützt alle Schulen des Landes, die in ihrem Schulnetz die pädagogische Musterlösung „PaedML“ einsetzen wollen. Die Linux-Variante der Schulsoftware wurde Mitte 2014 grundlegend überarbeitet. lesen...

Modernes Einwohnermeldewesen nun auch in Thüringen im Einsatz

Best Practice

Modernes Einwohnermeldewesen nun auch in Thüringen im Einsatz

Das von der Datenzentrale Baden-Württemberg entwickelte neue Einwohnermeldewesen „DZ-Kommunalmaster Einwohner“, kurz KM-Ewo, ist jetzt auch in Thüringer Meldeämtern in Betrieb. In Baden-Württemberg wird die Lösung seit Jahresbeginn bereits erfolgreich genutzt. lesen...

OpenOffice als Risiko für die Betriebssicherheit?

Finanzstaatssekretärin Dr. Margaretha Sudhof

OpenOffice als Risiko für die Betriebssicherheit?

Die Berliner Finanzverwaltung migriert von OpenOffice auf Microsoft Office. Zur Begründung heißt es, man wolle „den heutigen Ansprüchen an Informationstechnik und Informations­sicherheit vollumfänglich entsprechen“. Unser Schwesterportal Security-Insider hat Finanzstaatssekretärin Dr. Margaretha Sudhof um ein Statement gebeten. lesen...

Abrechnungsläufe für 170.000 Zahlfälle unter Kontrolle

Landesverwaltung Rheinland-Pfalz

Abrechnungsläufe für 170.000 Zahlfälle unter Kontrolle

Ihre Bezügeabrechnung und Personalverwaltung erledigt die Landesverwaltung Rheinland-Pfalz seit 2011 mit dem SAP-HCM-basierten Personalmanagementsystem IPEMA. Vor kurzem führte das Landesamt eine ergänzende Software ein. Komplexe Strukturen in der Personalabrechnung und Zeitwirtschaft lassen sich nun revisionssicher weiterentwickeln. lesen...

IT-Planungsrat fordert mehr Kompetenzen

NEGZ-Studie

IT-Planungsrat fordert mehr Kompetenzen

Eine im Auftrag des Bundesinnenministeriums vom Nationalen E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) erstellte Studie liefert zahlreiche Argumente für eine strategische und operative Stärkung des IT-Planungsrats. Die Studie „Potenzialanalyse des eGovernment-Gesetzes“ wurde auf der diesjährigen Herbsttagung des NEGZ vorgestellt. lesen...