Sicherheit und Vertrauen in der Cloud-Gesellschaft

Nur ein multidisziplinärer Ansatz schafft Sicherheit

| Autor / Redakteur: Dr. Philipp S. Müller / Manfred Klein

IT-Sicherheit braucht einen Paradigmenwechsel
IT-Sicherheit braucht einen Paradigmenwechsel (Quelle: Maksim Kabakou - Fotolia.com)

Taugen traditionelle Sicherheitskonzepte noch für eine global agierende digitale Gesellschaft? Oder müssen wir nicht vielmehr zu einem Paradigmenwechsel kommen, um sowohl unsere kritischen Infrastrukturen als auch unsere Bürgerrechte zu schützen? Unser Autor meint Ja und schlägt ein Konzept zur Umsetzung vor.

Politische Spielereien in komplexen Situationen können gefährliche, nicht-intendierte Konsequenzen haben. Wann immer große, schwer zu überschauende strukturelle Veränderungen mit politischen Interessen zusammenkommen, besteht die Gefahr unvorhergesehener Konsequenzen. Das haben wir aus der Geschichte gelernt.

In seinem Buch „1913: Der Sommer des Jahrhunderts“ beschreibt Florian Illies in kurzen Anekdoten, die Aufbruchstimmung der jungen Moderne in dieser Zeit. Doch das Damokles-Schwert des drohenden Krieges bleibt in Literatur, Kunst und Musik ebenso unangesprochen wie im gesellschaftlich-politischen Diskurs. Gustav Seibt beschreibt dies in der Süddeutschen Zeitung folgendermaßen:

„Vielleicht will uns Florian Illies, der empfindsame Diagnostiker des Zeitgeistes, mit seiner Installation nur eine einfache Wahrheit vor Augen führen: Solche Herrlichkeiten, solcher Reichtum können über Nacht zugrunde gehen, kein Friede, kein Wohlstand ist sicher vor dem Weltkrieg. 1913 wäre dann das opulenteste Buch zur Krise.“

Wir leben im Jahr 2014 in einem Zeitalter der Digitalisierung aller wesentlichen Infrastrukturen, Organisationen und Lebenswelten unserer Gesellschaft. Unsere Gesellschaft ist getrieben von einer Datafizierung (Big Data) und der totalen Vernetzung virtueller und materieller Welten (Internet der Dinge oder „jedem Atom sein Bit“).

Institutionell verändern wir uns von „inside-out-“ zu „outside-in-“Organisationen. In der Industrie wird dies zur Zeit mit dem Begriff Industrie 4.0 beschrieben, in der Verwaltung mit Open Government.

Die emergente Cloud-Gesellschaft

Wir fangen erst jetzt an, wirklich zu verstehen, welche Konsequenzen die Logik einer volldigitalisierten Gesellschaft hat. Sei es in der Produktion mit Industrie 4.0, in der Verwaltung mit der nutzerorientierten an Lebenslagen ausgerichteten Verwaltung 2020, seien es Unternehmen und zivil­gesellschaftliche Organisationen, die sich um die Idee der Cloud organisieren und über Organisationsgrenzen und innerorganisatorischen Silos hinweg kollaborieren: Es entsteht eine Cloud-Gesellschaft.

Analog zur jungen Moderne des Anfangs des 20. Jahrhunderts, verändern sich Prozesse, Geschäftsmodelle, Politik und Gesellschaft nachhaltig. Dies geschieht gleichermaßen in der Energiewirtschaft, dem Gesundheitswesen, der Bildung, der Mobilität, der Gesellschaft sowie im Staat.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Ich glaube, die Diskussion ist viel zu technisch. Es wird die Illusion gehegt oder als...  lesen
posted am 04.09.2014 um 13:45 von woksoll

Lieber Tom, ja, danke und lass uns das tun!!! Was mich aber ärgert, ist dass wir es bis jetzt noch...  lesen
posted am 03.09.2014 um 22:50 von Unregistriert

Lieber Philipp, grundsätzlich kann ich alle diese Gedanken und Ansätze, die Hinweise und...  lesen
posted am 03.09.2014 um 22:02 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42898481 / Kommunikation)