Digitalisierung

NRW führt eAkte landesweit einheitlich ein

| Redakteur: Regina Willmeroth

Mit der landesweiten Einführung der eAkte hat die Öffentliche Verwaltung in NRW einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung unternommen
Mit der landesweiten Einführung der eAkte hat die Öffentliche Verwaltung in NRW einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung unternommen (Bild: Pixabay / CC0)

Die Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran. Landesweit führen die öffentlichen Verwaltungsbehörden die elektronische Aktenführung (eAkte) ein. Die hierfür wichtigste Infrastrukturkomponente ist ein einheitliches Dokumenten-Management-System (DMS).

NRW kommt mit der Durchsetzung einer landesweit einheitlichen elektronischen Aktenführung auf dem Pfad der Digitalisierung ein gutes Stück voran. Mindestens 60.000 Nutzer aus über 500 Behördenorganisationen in der Landesverwaltung NRW werden künftig ihre Arbeitsgrundlage in dem neuen eAktensystem haben. Die Lösung soll die Schriftgutverwaltung in NRW digitalisieren und die bürgernahe und effiziente Verwaltung in NRW weiter vorantreiben. „Die Einführung des eAkten-Systems ist ein bedeutender Schritt, um die Digitalisierung in NRW umfassend zu vollziehen“, erläutert Helmut Binder,Geschäftsführer und CEO bei Materna.

Behörden in NRW sollen das neue eAkten-System der Landesverwaltung zukünftig über den Rahmenvertrag beim Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) nutzen können. IT.NRW ist der landesweit zentrale IT-Dienstleister für die Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen. Angesiedelt ist das Projekt in der CIO-Stabsstelle beim Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Rahmenvertragsleistungen

Im Rahmen eines Vergabeverfahrens hat NRW für zunächst acht Jahre die Einführung eines eAkten-Systems dem Dortmunder IT-Beratungsunternehmen Materna anvertraut. Die Umsetzung erfolgt durch Materna gemeinsam mit dem Technologiepartner Ceyoniq sowie den Beratungsunternehmen DXC Technology (ehemals CSC Deutschland GmbH) und Infora GmbH. Bestandteil des Rahmenvertrages im zweistelligen Millionenbereich sind Lizenzen und zugehörige Dienstleistungen. Dazu zählen die technische Unterstützung (Altdaten-Migration, Anbindung von Fachverfahren unter anderem über den Standard CMIS, DMS-Support) und fachliche produktspezifische Unterstützungsleistungen (Support im Betrieb, Schulungen für Fachadministratoren und Endanwender).

Umsetzung des EGovG NRW

Das NRW-eGovernment-Gesetz (EGovG) schreibt den Einsatz elektronischer Akten in der Landesverwaltung bis spätestens zum Jahr 2022 vor. Der Einsatz der eAkte soll Zeit bei den Verwaltungsprozessen sparen, eine medienbruchfreie Bearbeitung von Vorgängen unterstützen und zu durchgängig elektronischen Leistungen führen, sowohl innerhalb der Landesverwaltungen als auch gegenüber Bürgern, Unternehmen und anderen Institutionen. Behördentypische Prozesse wie beispielsweise Sichtungsläufe, Zeichnungsprozesse oder Wiedervorlagen sowie die beweiswerterhaltende Langzeitspeicherung sollen sich effizient umsetzen lassen.

Landesregierung bringt eAkte auf den Weg

Baden-Württemberg: Haushaltsmittel für eGovernment

Landesregierung bringt eAkte auf den Weg

07.03.17 - Ab 2022 soll die Landesverwaltung in Baden-Württemberg flächendeckend mit der eAkte arbeiten. Die Landesregierung hat dazu jetzt die notwendigen Mittel bewilligt. Und nicht nur das: Gefördert werden darüber hinaus eine Reihe weiterer wichtiger Digitalisierungsprojekte. lesen

Der Weg zur intelligenten eAkte

Statement

Der Weg zur intelligenten eAkte

27.02.17 - 2020 ist es soweit. Bis dahin müssen alle Bundesbehörden auf ­eAkten umgestellt haben. Das wurde im eGovernment-Gesetz verbindlich festgelegt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44798140 / Projekte & Initiativen)