Smart Home

Maas: Politik muss Rahmenbedingungen für den Einsatz schaffen

| Autor / Redakteur: dpa / Manfred Klein

Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Digitalisierung hat die Wohnzimmer erreicht
Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Digitalisierung hat die Wohnzimmer erreicht (Bild: © Stanisic Vladimir – Fotolia.com)

Der Umgang mit Smartphone und Tablet ist Alltag geworden und permant online zu sein gehört für viele einfach zur Lebensqualität. Mit dem Smart Home erreicht die Digitalisierung auch die Wohnzimmer. Bundesjustizminister Heiko Maas mahnte auf dem Safer Internet Day an, dass wir uns damit beschäftigen müssen, was das für unsere Privatshäre bedeutet.

Die Bundesregierung sieht die Politik in der Pflicht, mit gesetzlichen Regelungen einen Datenmissbrauch im vernetzten Zuhause zu verhindern. Das betonte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag in Berlin. Die digitale Vernetzung etwa im Smart Home bietet vielfältige Möglichkeiten für Verbraucher.

Bundesjustizminister Heiko Maas auf dem Safer Internet Day
Bundesjustizminister Heiko Maas auf dem Safer Internet Day (Bild: © BMJV)

„Allerdings, wo große Chancen sind, bleiben auch Risiken“, etwa beim Schutz der Privatsphäre”, sagte Maas. Die Aufgabe der Politik sei es deshalb, die technischen Neuerungen “kritisch-konstruktiv zu begleiten”.

Maas bekräftigte den Grundsatz der Datensparsamkeit aus der europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Es sollten nur die Daten erhoben werden, die für den jeweiligen Service unbedingt erforderlich seien. Außerdem sollten Daten nach Möglichkeit anonymisiert erfasst werden. „Und aus unserer Sicht sollten Daten gelöscht werden, wenn sie für den unmittelbaren Zweck nicht mehr gebraucht werden“, sagte Maas.

„Smart-Home-Lösungen werden in deutschen Haushalten künftig so selbstverständlich sein wie Strom, Licht und fließendes Wasser“, sagte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbands Bitkom. Die Sicherheit der Geräte und der Schutz der erhobenen Daten seien aber zentrale Voraussetzungen für den Erfolg solcher Geräte.

Von den Anbietern forderte Rohleder, Mindeststandards bei der Sicherheit einzuhalten. Dazu gehöre etwa, dass die Geräte mit individuellen Passwörtern geschützt werden können und Sicherheits-Updates schnell erfolgten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44525249 / Standards & Technologie)