IT-Lifecycle-Management

Landratsamt Augsburg sorgt für mehr Bürgernähe

| Autor / Redakteur: Christoph A. Harvey* / Susanne Ehneß

Das Landratsamt in der Augsbuger Innenstadt
Das Landratsamt in der Augsbuger Innenstadt (Bild: DeskCenter Solutions AG)

Das Landratsamt Augsburg beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter, die sich von A bis Z um alle Belange der Bürger des Landkreises Augsburg kümmern. Mit der Investition in ein Service-Management-Tool wurde die IT-Abteilung spürbar entlastet. Gleichzeitig unterstützt das Tool die Mitarbeiter im Bürgerservice durch die strukturierte Beantwortung und Weitergabe von Anfragen.

Im Fachbereich IT leisten elf feste Mitarbeiter Anwender-Support und sorgen für einen reibungslosen Betrieb der Systeme. Sie betreuen die gesamte IT-Infrastruktur, bestehend aus 720 Rechnern (Notebooks, Tablets und PCs) und acht physikalischen sowie 50 virtuellen Servern. Zur Erfassung des Hard- und Software-Inventars sowie der Lizenzen setzte die Behörde auf ein selbst programmiertes Inventar-Tool. Dieses stieß im Laufe der Zeit jedoch an seine Grenzen: Die Menge an Informationen ließ sich nicht mehr zuverlässig und übersichtlich verwalten.

Parallel zur Suche nach einer neuen Inventarisierungslösung, arbeiteten die Fachabteilungen an der Einführung eines Helpdesk-Systems im Bürgerservice. Ziel war es, die eingehenden Anfragen der Bürger schnell und zielgerichtet an die jeweiligen Fachbereiche weiterzugeben. Prozesse sollten damit beschleunigt und der Service verbessert werden. Das in der IT verwendete Helpdesk-System war für diesen Zweck jedoch ungeeignet. Außerdem galt es, den Betrieb von zwei unterschiedlichen Helpdesk-Systemen aus Kosten- und Wartungsgründen zu vermeiden.

Deshalb evaluierte das Landratsamt Augsburg verschiedene Lösungen für das IT-Lifeycyle-Management, die gleichermaßen die Anforderungen der IT-Abteilung und des Bürgerservices erfüllen sollten. Die Entscheidung fiel zugunsten der „DeskCenter Management Suite“.

Einfach, aber wirksam

„Mit der DeskCenter Management Suite wird eine wirkungsvolle Software eingesetzt, um die täglichen Arbeiten zu erledigen“, erklärt Thomas Schubaur, Leiter des Fachbereichs Information und Kommunikation im Landratsamt Augsburg. „Es erfüllt alle unsere funktionalen Anforderungen und überzeugt durch die Integration des Helpdesks und des Mobile Device Managements.“ Als weiteres Plus wertet Schubaur die Tatsache, dass das Tool auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann und intuitiv zu bedienen ist. Letzteres war vor allem für den Einsatz im Bürgerservice wichtig.

Die IT setzt die Suite inzwischen für Inventarisierung, Softwareverteilung und OS-Deployment sowie für das Management mobiler Endgeräte ein. Zu Beginn des Projekts wurden alle IT-Assets einschließlich der virtuellen Server automatisch inventarisiert und im System erfasst. Hardware und eingesetzte Software sind heute den Benutzern eindeutig und übersichtlich zugeordnet. Damit beim Umzug eines Mitarbeiters oder einer ganzen Abteilung auch die zugehörigen IT-Assets im System gleich „umgezogen“ werden, arbeitet die Behörde mit Skripten, die sie mit Hilfe des grafischen Workflowdesigners entsprechend ihrer spezifischen Anforderungen selbst erstellt hat.

Reibungsloser Roll-out von Windows 10

Der Roll-out von Windows 10 auf zwischenzeitlich über 200 Rechner erfolgte über das DeskCenter OS-Deployment. Dabei konnte die IT selbst definieren, ob die Neuinstallation des Betriebssystems als unbeaufsichtigte Installation oder über ein Image erfolgen sollte. Parallel zu Version 10 werden weiterhin auch Windows 7 und 8 genutzt. Beim sicheren Betrieb von drei Betriebssystem-Versionen wird die IT vom integrierten Patch- und Upgrade Management unterstützt. Dieses lädt die neuesten Patches von Microsoft und anderen Herstellern automatisch herunter und stellt sie zur sofortigen Verteilung bereit.

Auch das Softwaremanagement für alle Microsoft-Anwendungen und rund 60 weitere Systeme erfolgt automatisiert über DeskCenter. Die IT legt dafür die Art der Installation wie Neuinstallation, Update, Reparatur oder Deinstallation fest und definiert, unter welchen Rahmenbedingungen diese auszuführen ist. Das können Prüfungen auf bereits installierte Vorgängerversionen, die Sprache der Anwenderoberfläche oder vorhandene Lizenzen sein. Die Verteilung lässt sich über die Erstellung von Regeln, Paketen und Skripten weiter vereinfachen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44698191 / Fachanwendungen)