Passive Optical Network | PON | passives optisches Netzwerk

24.03.2009 | Redakteur: Administrator

Ein passives optisches Netzwerk (PON) ist ein Lichtwellenleiter-System, das seine Signale fast oder vollständig bis zum Endverbraucher führt werden. Abhängig davon, wo das PON endet, wird das System als "fiber-to-the-curb" (FTTC, Faser-zum-Bordstein), "fiber-to-the-building" (FTTB, Faser-zum-Gebäude) oder als "fiber-to-the-home" (FTTH, Faser-zur-Wohnung) bezeichnet.

Ein PON besteht aus einem optischen Leitungsabschluss (Optical Line Termination, OLT) am Standort des Providers sowie einer Anzahl optischer Netzwerkeinheiten (Optical Network Units, ONUs) in der Nähe des Endnutzers. Normalerweise können bis zu 32 ONUs an eine OLT angeschlossen werden. Der Ausdruck „passiv“ beschreibt die Tatsache, dass die optische Übertragung keiner Elektrizität oder aktiver elektronischer Teile bedarf.

In einem Stand-Alone-System kann ein PON im Downstream bis zu 622 Mbps und bis zu 155 Mbps im Upstream für den Nutzer bereitstellen. Diese Bandbreite kann mehreren Benutzern eines PONs anteilig zugewiesen werden. Ein PON könnte auch als Übertragungsweg zwischen einem größeren System, wie einem CATV-System, und einer benachbarten Wohngegend, einem Gebäude oder einem mit Koaxialkabel vernetzten Ethernet-Home-Netzwerk dienen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2020456)

Healthcare Computing Update Newsletter abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.