Mit TR-RESISCAN, TR-ESOR und eIDAS so verakten, dass Originale überflüssig werden

Die beweiskräftige eAkte für Bund, Länder und Kommunen

Mit TR-RESISCAN, TR-ESOR und eIDAS so verakten, dass Originale überflüssig werden

Elektronische Akten spielen vielerorts noch immer eine untergeordnete Rolle. Dabei sind technische und rechtliche Vorbehalte unbegründet: standardisierte Scan- und Archivierungsverfahren wie TR-RESISCAN und TR-ESOR sowie unterstützende ECM-Systeme erleichtern die Umstellung deutlich und bieten hohe Beweiskraft von elektronischen Belegen, beispielsweise vor Gericht. Handlungsleitfäden und die neue europäische eIDAS-Verordnung versprechen zudem weitere Vereinfachungen. lesen

Der Brexit aus Sicht von Rechts- und Wirtschaftsvertretern

Stimmen zum EU-Referendum

Der Brexit aus Sicht von Rechts- und Wirtschaftsvertretern

Der drohende Brexit betrifft nicht nur den realen, sondern auch den digitalen Binnenmarkt. IT-Anbieter und -Dienstleister schauen sowohl wirtschaftlich als auch rechtlich unsicheren Zeiten entgegen. Unsere Kollegen von Security-Insider haben ein paar Stellungnahmen zum Brexit gesammelt. lesen

Die Besten der Besten im eGovernment ausgezeichnet

15. eGovernment-Wettbewerb

Die Besten der Besten im eGovernment ausgezeichnet

Das Beratungsunternehmen BearingPoint und der Technologieanbeiter Cisco haben die besten Digitalisierungs- und Modernisierungs­vorhaben, Kooperationen und Infrastruktur­projekte der Öffentlichen Verwaltung auf dem diesjährigen Zukunftskongress für Staat und Verwaltung ausgezeichnet. lesen

Die Herausforderung, Daten zum Reden zu bringen

Business Intelligence in der Verwaltung

Die Herausforderung, Daten zum Reden zu bringen

Pünktlich zum zehnjährigen (!) Jubiläum von Twitter legte sich das Bundesinnenministerium einen Account bei dem Kurznachrichtendienst zu. Ein Zeichen, dass „digital“ nun vollständig in der Verwaltung angekommen ist? Nicht ganz: Digitalisierung ist in Deutschlands Behörden weiterhin keine Selbstverständlichkeit – trotz aller Ansätze, Big Public Data zu nutzen. lesen

Am Vorabend des Starts

eIDAS-Verordnung

Am Vorabend des Starts

Der eigentliche Auftrag an die EU-Kommission lautete, die Signaturrichtlinie von 1999 zu überarbeiten. Als Ergebnis wurde 2012 allerdings ein sehr viel weiter reichender Vorschlag vorgestellt. Aufgrund drastisch gestiegener Anforderungen präsentierte die Kommission eine Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen – die eIDAS-Verordnung. lesen

Warten oder starten?

eIDAS-Verordnung wird für Behörden relevant

Warten oder starten?

Die eIDAS-Verordnung der EU betrifft die Öffentliche Verwaltung nicht direkt. Dennoch stellt eIDAS Behörden vor einige grundlegende Fragen: Wie lange lassen sich die schon im Einsatz befindlichen Vertrauensdienste weiter nutzen? Welche neuen, auf eIDAS basierende Dienste und Services sind für Behörden relevant? Und: Lohnt sich die Umstellung überhaupt und wann? lesen

Vereinte Nationen setzen auf Big Data

Für mehr Nachhaltigkeit

Vereinte Nationen setzen auf Big Data

Das United Nations Environment Programme (UNEP) hat ein Live-Portal gestartet, das als Quelle für aktuelle, integrierte Umwelt-Informationen dient. Als Basis kommt Web-Intelligence-Technologie der Modul University Vienna zum Einsatz. lesen

Bundesrat fordert Klagerecht für Datenschützer

Neuregelung des Safe-Harbor-Abkommens

Bundesrat fordert Klagerecht für Datenschützer

Der Bundesrat hat sich vor dem Hintergrund des Safe-Harbor-Urteils des Europäischen Gerichtshofs für ein ausdrückliches Klagerecht der Datenschutzaufsichtsbehörden von Bund und Ländern gegen sogenannte Angemessenheitsentscheidungen der Europäischen Kommission eingesetzt. lesen

BMI arbeitet an eIDAS-Fahrplan

eIDAS-Verordnung

BMI arbeitet an eIDAS-Fahrplan

Mit der im September 2014 in Kraft getretenen eIDAS-Verordnung der EU-Kommission wollen die EU-Staaten eine gemeinsame Basis für elektronische Identifikationsdienste schaffen. Das Bundesinnenministerium (BMI) unterstützt nun Behörden bei der Umsetzung der Richtlinie. lesen

Uni in Schweden schafft sich ein Forschungs-Datacenter an

Offen für Infrastruktur- und Cloud-Experimente

Uni in Schweden schafft sich ein Forschungs-Datacenter an

Jetzt ist er eingeweiht – der erste Bauabschnitt des offenen Rechenzentrums für experimentelle Forschung und Innovation, „SICS ICE“. Hinter der Initiative stehen SICS North Swedish ICT und die Technische Universität Luleå, dort, wo das Facebook-Rechenzentrum steht. lesen