Die Bundesregierung muss handeln

eIDAS-VO

Die Bundesregierung muss handeln

Die Entwicklungen und Vorgaben im Themenfeld europäische IT – europäisches eGovernment finden in Deutschland leider weiterhin nicht die gebührende Beachtung. Dies gilt in besonderer Weise für die Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt (eIDAS-VO). lesen

EU-Institutionen beziehen Cloud-Services von BT

Abschluss von zwei Rahmenverträgen

EU-Institutionen beziehen Cloud-Services von BT

Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT soll die Cloud-Dienste für 52 europäische Institutionen, Agenturen und Körperschaften erbringen, darunter das EU-Parlament, den Europäische Rat und die Europäische Verteidigungsagentur. lesen

EU-Institutionen beziehen Cloud-Services von BT

Abschluss von zwei Rahmenverträgen

EU-Institutionen beziehen Cloud-Services von BT

Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT soll die Cloud-Dienste für 52 europäische Institutionen, Agenturen und Körperschaften erbringen, darunter das EU-Parlament, den Europäische Rat und die Europäische Verteidigungsagentur. lesen

Politiker sind noch nicht im eGovernment angekommen

Studie Digitales Österreich

Politiker sind noch nicht im eGovernment angekommen

Auch beim eGovernment-Europameister Österreich wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Die Bürger des Landes wünschen sich von ihren politischen Vertretern mehr und bessere Informationsangebote im Internet und entsprechende ePartizipationsangebote, so das Ergebnis einer Studie von TNS Infratest. lesen

Portal verspricht Vorteile in Milliardenhöhe

EU Open-Data-Portal

Portal verspricht Vorteile in Milliardenhöhe

Capgemini Consulting, das globale Beratungsunternehmen der Capgemini-Gruppe, passend zum Start des Offenen Datenportals der Europäischen Union zwei Studien über den Stand öffentlicher Daten in Europa vorgelegt. Die Themen der Studien sind die „Open Data Reife in Europa 2015“ und der mögliche wirtschaftliche Mehrwert durch Open Data. lesen

Was bedeutet die EU-Verordnung für Behörden?

Webinar zur Datenschutzgrundverordnung

Was bedeutet die EU-Verordnung für Behörden?

Die geplante EU-Datenschutz-Grundverordnung ist in aller Munde – aber was bedeutet deren Umsetzung für Behörden und Verwaltungen? Rechtsanwältin Dr. Bettina Kähler von der PrivCom Datenschutz GmbH und Sophos Security Consultant Michael Veit bringen Licht in den Paragraphen-Dschungel und erklären im Webinar die wichtigsten Punkte der geplanten Verordnung. lesen

Brocade und CERN arbeiten an der SDN-Zukunft

SDN-Strategie für das New IP

Brocade und CERN arbeiten an der SDN-Zukunft

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Brocade und das Forschungszentrum CERN eine zukunftsfähige SDN-Strategie für das New IP entwickeln. Brocade ist offizieller Netzwerkpartner im CERN openlab – eine Erweiterung der bisherigen Zusammenarbeit als Technologielieferant für CERN. lesen

Chance für einen modernen Datenschutz nutzen

Duale Datenschutzkontrolle in Europa

Chance für einen modernen Datenschutz nutzen

Der EU-Rat bevorzugt in seinem Entwurf zu einer EU-Datenschutzgrundverordnung eine rein staatliche zentrale Kontrolle über Datenschutz und Informationssicherheit. Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. sieht darin Schwächen und belegt dies mit dem Hackerangriff auf den Bundestag. lesen

Stärkung des digitalen Binnenmarkts als Ziel

Datenschutzgrundverordnung in der EU

Stärkung des digitalen Binnenmarkts als Ziel

Die Justizminister der EU haben sich auf eine gemeinsame Datenschutzgrundverordnung festgelegt. Die Verordnung soll einen gemeinsamen Rechtsraum für den Datenschutz in Europa festlegen und die Rechte der Verbraucher und Bürger stärken. Sie bleibt jedoch hinter den Forderungen des EU-Parlaments zurück. lesen

Digitalstrategie: Buglas fordert EU auf, auf Glasfaser zu setzen

Glasfaserverband spricht sich für verlässlichen Investitionsrahmen aus

Digitalstrategie: Buglas fordert EU auf, auf Glasfaser zu setzen

Der Buglas schlägt der EU-Kommission eine klare Ausrichtung ihrer digitalen Agenda auf die sich abzeichnende Gigabitgesellschaft vor und betont die Notwendigkeit, dafür auf Glasfasernetze zu setzen, da nur diese die künftigen Bandbreitenbedürfnisse im Down- und Upload befriedigen könnten. lesen