IP-Insider fragt nach

IEEE-Standard 802.11n verlangt einen WLAN-Umbau

09.10.2008 |

Viele drahtlose Netze dürften mit dem Standard 802.11n nicht zurechtkommen. Damit sind bisherige Investitionen obsolet.

Das behauptet Siegfried Franke, General Manager von Meru Networks, Anbieter von drahtlosen Infrastruktur-Lösungen. Warum das so ist und wie sich die Investitionen sichern lassen, verdeutlicht der Manager im Gespräch mit IP-Insider-Redakteurin Ulrike Ostler.

Siegfried Franke ist seit Juni 2006 als General Manager Deutschland, Österreich und Schweiz bei Meru Networks tätig. Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung im IT-Umfeld.
Bevor Franke zu Meru Networks wechselte, hatte er eine leitende Management-Position bei Aruba Wireless Networks, Alcatel und Quick Eagle Networks inne.

Meru Networks bietet selbst Komponenten für drahtlose Unternehmensinfrastrukturen an. Der Hersteller wurde im Jahr 2002 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien (www.merunetworks.com). Die deutsche Niederlassung befindet sich in Frankfurt.

Zum Nachlesen:

Meru Networks verordnet virtuelle Zellen
Skalierbares WLAN nach 802.11n