Alternative zum Neukauf

Gesundheitssektor nutzt Gebrauchtsoftware

| Autor: Ira Zahorsky

Peter Schneider, Geschäftsführer bei usedSoft
Peter Schneider, Geschäftsführer bei usedSoft (Bild: Hardy Welsch)

Bis zu 30 Prozent Ersparnis erzielen Kliniken, Arztpraxen und andere soziale Einrichtungen und Organisationen mit dem Kauf von gebrauchten Computerprogrammen.

Gebrauchte Software-Lizenzen entwickeln sich nicht nur in Unternehmen und Behörden als günstige Alternative zum Neukauf. Auch der Gesundheitssektor hat das Einsparpotenzial erkannt. „Während andere Produkte mit der Zeit an Wert verlieren, hat Gebrauchtsoftware keinerlei Abnutzungserscheinungen. Ihr Wert bleibt immer gleich“, fasst usedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider die Vorteile zusammen. „Und obwohl Krankenhäuser und Wohlfahrtseinrichtungen häufig Sonderkonditionen von Software-Herstellern erhalten, liegen die Preise bei Gebrauchtsoftware bis zu 30 Prozent unter den rabattierten Angeboten.“ Die auf diese Weise eingesparten Mittel können die Organisationen anschließend dort einsetzen, wo es den Patienten zugute kommt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43881103 / Management/Finanzen)