Thema: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software

erstellt am: 07.09.2017 14:44

Antworten: 7

Diskussion zum Artikel


Wahlmanipulation
Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software


Bei der Bundestagswahl werden die Stimmen noch analog mit Stift und Papier abgegeben. Doch bei der Übermittlung der Ergebnisse an die Wahlleiter kommen Computer zum Einsatz. Eine weitverbreitete Software zur Stimmenauswertung ist aber offenbar nur ungenügend abgesichert.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
07.09.2017 14:44

Die best gesicherte Software beim Übertragen der Wahlergebnissis ist m.E. wertlos, so lange nach Mehrheitsbeschluss der Wahlhelfer über den vermuteten Willen des Wählers entschieden wird! Es scheint, zumindestest in den 9 Wahlen, bei denen ich als Helfer eingesetzt war, Polit-Devise gewesen zu sein, möglich keine ungültigen Stimmabgaben zu sammeln. Frei nach Goethe galt das Im Auslegen seid frisch und munter, legt ihrs nicht aus, legt was drunter! Diesmal mache ich nicht mehr mit...

Antworten

nicht registrierter User


RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
07.09.2017 15:50

Weil ich von solchen und ähnlichen Praktiken hörte, habe ich mich nun selbst als Wahlhelfer beworben.

Entgegen meiner Vermutung scheint man zumindest in meiner Kommune allerdings ausreichend mit Wahlhelfern versorgt zu sein.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
08.09.2017 04:51

An Wahlhelfern besteht in der Tat kein Mangel. Alleine in München gab es mehr als 7.000 Angebote, wobei, nach meiner Beobachtung, vorwiegend öfftl. Bedienstete und [...]ausgewählt werden. Auch zahlreiche [...]-Sozialhilfeempfänger befanden sich darunter, die damit ein hübsches, nicht anrechenbares Zubrot verdienen können. Eine bewähre Vergrämungspraxis gegen aufmüpfige und fallweise auch aus der Schule plaudernde Wahlhelfer besteht im eingeladenen Einsatz zum anderen Ende der Stadt.
* zuletzt geändert von: mk am 08.09.2017 um 09:46 Uhr *

Antworten

mk





dabei seit: 30.09.2009

Beiträge: 40

RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
08.09.2017 09:54

[...] Das wurde gelöscht.
Wir bitten Sie, in Zukunft auf Äußerungen, die diskriminierend verstanden werden könnten, zu verzichten.
Die Chefredaktion

Antworten

woksoll





dabei seit: 14.03.2012

Beiträge: 299

RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
08.09.2017 13:03

Neue Enthüllungen aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv. Nach dem Weggang von Herrn Gauck wurde bekannt, das die Stasi die Technologie perfektioniert hatte, Briefe unbemerkt auf zudampfen, den Inhalt zu verändern und den Brief wieder zu zukleben. Es sollen Beweismittel gefunden worden sein, dass dies auch tatsächlich durch die Stasi gemacht wurde (wie von anderen Geheimdiensten auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland auch) Wird der Bundeswahlleiter wegen dieser andauernden erheblichen Sicherheitsrisiken nun die Briefwahl für die Bundestagswahl verbieten?
Am Rande: für den aktuellen Fall fehlt der Beweis durch eine Man-in-the-middle-attack. Das man Excel-Sheets mit Software verändern kann, ist eher nichts Neues. Schön wäe eigentlich eine saubere Risikoanalyse mit Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadensausmaßen, wie man sie selbst in Deutschland seit über 40 Jahren kennt.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
11.09.2017 08:57

Was ist -diskriminierend- an der Erwähnung eines Familienclans? Zumal wann Vati, Mutti und Töchterchen ihre Freizeit opfern um gemeinsam ein Wahlteam zu stellen? Schlimm wäre es doch, Empfänger von sog. Aufwandsentschädigungen zu benennen, die kassieren ohne ständig anwesend zu sein und sich auch beim Auszählen mehr als vorzeitig drücken...

Antworten

nicht registrierter User


RE: Experten entdecken Sicherheitslücken in Bundestagswahl-Software
13.09.2017 07:34

---Übertragung der korrekten Wahldaten aus den Gemeinden an den Wahlleiter ???

Welche -korrekten- Daten? Auch solche, die erst nach Mehrheitsbeschluss im Wahllokal festgestellt wurden?

Welcher -Wahlleiter?
Jener der Gemeinde oder des Landes?

Da Wahlergebnisse auf Wahlbezirksebene veröffentlicht werden, könnte bereits dabei die Richtigkeit der offiziellen Wahlergebnisse durch Wahlhelfer unschwer überprüft werden.
Eine analoge (manuelle) Datenübertragung war in allen von mir bisher mitgemachten Landtags- und Bundestagswahlen übrigens noch nie ein Problem. Man könnte auf -Software- auf dieser Ebene auch ruhig verzichten, solange nicht die Stimmen technisch erhoben werden.

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken