Thema: Patienten müssen über ihre Gesundheitsdaten bestimmen können

erstellt am: 12.05.2017 09:48

Antworten: 3

Diskussion zum Artikel


eHealth-Gesetz und informationelle Selbstbestimmung
Patienten müssen über ihre Gesundheitsdaten bestimmen können


In seinem Bericht zur Entwicklung des Gesundheitswesens hat sich der Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium , Karl-Josef Laumann, unter anderem für eine weitere Verstärkung des Patientennutzens bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen ausgesprochen.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Patienten müssen über ihre Gesundheitsdaten bestimmen können
12.05.2017 09:48

Alles richtig!Jetzt nur mal die Frage, nach dem Grund der Gesundheitsakte? Die Zusammenführung aller Gesundheits-/Krankheitsdaten sollte doch am Ende dazu dienen die Befundung und Behandlung sicherer zu machen . Für den Arzt und den Patienten. Was wäre die Konsequenz, wenn Patienten individuell bestimmen könnten welche Daten sie freigeben und welche nicht? Damit wäre der Sinn der eGK ad absurdum geführt. Wenn wir uns den Notarzt versetzen der am Unfallort Einsicht in eGK hat und hier aufgrund der Daten Entscheidungen trifft , die er bisher nicht treffen kann, da er vieles beim Erstkontakt nicht weiß. Der kann dies NUR tun, wenn er sicher sein kann, dass in dieser Akte alles! vermerkt ist, sollten Patienten hier Lücken erzeugen, wird er einen Teufel tun und den Inhalt der Akte in seine Entscheidung einbeziehen, er wird es machen wie bisher! Und das mit Recht. Wo ist jetzt der Nutzen für Arzt und Patient? Was nutzt einem Krankenhaus, Hausarzt,...die Akte, wenn er nicht sicher sein kann, dass die Daten vollständig. sind. Klar muss der Patient über seine Daten bestimmen können, dies kann er indem er die eGK ablehnt, dann ändert sich nicht (allerdings auch nicht zum Besseren). Auch beim Einsehen der Daten braucht es Lösungen (RadPix erlaubt mir in einem Zeitfenster mir die Daten vom Server zu holen und bei mir zu speichern- sobald ich das tue und mein Smartphone gehackt wird -mein Problem). Mein Patientenwille ist in dem Fall sicher wichtig, aber an einem bestimmten Punkt ist Individualität nicht mehr möglich (und wer das nicht will, der muss es lassen). Interessanter finde ich das Patientenrecht zu jeder Zeit erfragen zu können wer Zugriff auf meine Akte genommen hat und ob und an wen Daten versandt wurden!!!!

Antworten

nicht registrierter User


RE: Patienten müssen über ihre Gesundheitsdaten bestimmen können
16.05.2017 21:36

Nur wenn der Besitzer der Daten der Patient ist, kann der Datenschutz wirklich funktionieren.
Denn die Daten dienen der Prävention, Gesunderhaltung, Diagnose und Behandlung des Patienten. Er müsste der Souverän oder Herr der Daten sein.
Sobald die Daten (auch physikalisch) nicht dem Patienten gehören, kann dieser nicht mehr nachvollziehen, wer wann was mit seinen Daten macht.
Er hat auch keine informationelle Selbstbestimmung, denn aktuell verliert er immer (wertvolle) Informationen wenn er den Behandler wechselt oder bekommt nur einen unvollständigen (kleinen) Teil seiner Gesundheitsdaten je zu Gesicht.
Eine Zweitmeinung wird erschwert und auch die automatisierte Interpretation von Daten und Trends mit Künstlicher Intelligenz oder digitalisiertem Expertenwissen.
Auch die Forschung wird erschwert, weil der Patient, auch wenn er will, seine Daten der Forschung gar nicht geben kann, weil er sie gar nicht hat und der Transfer der Daten wäre wenn dann wieder nur unvollständig und unstrukturiert und damit nicht Maschinen-verarbeitbar.

Antworten

nicht registrierter User


RE: Patienten müssen über ihre Gesundheitsdaten bestimmen können
21.05.2017 20:29

Einsicht in Diagnosestellungen, die, würde es jemanden interessieren, nachweislich falsch sind? Die schon jetzt aufrecht erhalten bleiben und nicht revidiert werden, zum Wohle aller beteiligten Institutionen? Die Zusammenarbeit der Ärzteschaft, durch alle beteiligten Institutionen hindurch, würde gestärkt, Fehlinterpretationen von Befundberichten dadurch vermieden werden. Welchen Nutzen hat der Pat. von seiner Patientenakte?

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken