Public Spot - Rechte und Pflichten des Betreibers

EU-Direktive fordert termingerechte nationale Umsetzung

Bereitgestellt von: LANCOM Systems GmbH

Neue Regeln der Europäischen Union schließen eine Lücke in der Strafverfolgung.

Wer öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste für Endnutzer erbringt, ist nach §§ 113a und 113b TKG verpflichtet, bestimmte Verkehrsdaten sechs Monate zu speichern und unter bestimmten rechtlichen Bedingungen Auskunft über die Verkehrsdaten zu erteilen. Die Anbieter von Internetzugangsdiensten, zu denen auch die Betreiber öffentlicher WLANs gehören, müssen die Verpflichtung in Deutschland spätestens ab dem 1. Januar 2009 erfüllen. Alle Fragen die sich in diesem Zusammenhang stellen, werden in diesem Whitepaper behandelt.

Sie erfahren ob Public Spots wirklich öffentlich sind. Auch wenn der Name „Public Spot“ darauf hindeutet, dass es sich um eine öffentliche Einrichtung handelt, so muss der Begriff der „Öffentlichkeit“ im Sinne der Verkehrsdatenerfassung doch differenziert betrachtet werden.

Im Folgenden werden außer den relevanten, nationalen und EU-Vorschriften auch die maßgeblichen Behörden kurz vorgestellt und Hinweise zum Betrieb der LANCOM Public Option gegeben.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 22.09.08 | LANCOM Systems GmbH

Anbieter des Whitepaper

LANCOM Systems GmbH

Adenauerstr. 20 /B2
52146 Würselen
Deutschland