So einfach wie eMail, so sicher wie Papierpost

De-Mail startet mit einem Jahr Verspätung

| Redakteur: Gerald Viola

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Telekom-Chef René Obermann
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Telekom-Chef René Obermann

„In diesem Jahr wird De-Mail in Deutschland eingeführt“, verkündete das BMI bereits im Februar 2011 in einer CeBIT-Vorschau. Doch erst in der vergangenen Woche wurden bei der Computer­messe in Hannover die ersten Anbieter zugelassen. Und: Die De-Mail-Adressen werden unterschiedlich gehandhabt, allerdings sind die Preise in Bewegung geraten.

Die Mentana-Claimsoft GmbH, ein Tochterunternehmen der börsennotierten Francotyp-Postalia Holding AG (FP), ist seit rund einer Woche der erste akkreditierte De-Mail-Provider. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Akkreditierungsurkunde an Mentana-Claimsoft-Geschäftsführer Axel Janhoff übergeben. Zudem stellt die FP-Tochter ihr Geschäftsmodell der Öffentlichkeit vor. „Dabei unterscheiden wir zunächst einmal zwischen unserem De-Mail-Portal, das sich an Privatkunden und Kleinunternehmen richtet – und unserem De-Mail-Gateway für Unternehmen und Behörden“, erklärt Axel Janhoff.

Am gleichen Tag wurden auch T-Systems und Telekom Deutschland akkredidiert. Auch diese Anbieter unterscheiden zwischen gewerblichen und Privatkunden: „Zum Beginn der CeBIT startet die Telekom ihr Angebot für Großkunden von T-Systems. Für Privat- und Geschäftskunden startet das Angebot im Verlauf des zweiten Quartals mit einer Schnupperphase. Bis Ende August sind wie auch später Registrierung und Einrichtung eines De-Mail-Kontos und der Empfang von De-Mails für Privatkunden kostenlos. In diesem Zeitraum entstehen für den Versand von De-Mails keine zusätzlichen Kosten.“

Die United-Internet-Gruppe mit den Angeboten GMX, web.de und 1&1, bei denen das Zulassungsverfahren noch andauert, präsentierte sich auf der CeBIT ebenfalls mit ihren De-Mail-Produkten, allerdings dauert hier das Zulassungsverfahren noch an.

Woran erkennt man eigentlich De-Mail?

Hier gibt es ein leichtes Durcheinander: Die Deutsche Telekom und United Internet haben sich geeinigt, die eMail-Adressen nach einem einheitlichen Muster zu gestalten: Sie erhalten nach der Anbieterkennung wie „t-online“ oder „gmx“ die Standard-Domain „de-mail.de“. Beispiel: max.mustermann@gmx.de-mail.de oder max.mustermann@t-online.de-mail.de. Damit soll die De-Mail eindeutig gekennzeichnet und der Verbraucher vor Verwechslungen geschützt werden.

Unternehmen und Behörden können bei der Telekom auch Subdomains bestellen. Dann wird der Firmenname Bestandteil der De-Mail-Adresse. Beispiel: max.mustermann@Firmenname.de-mail.de. Bei Mentana-Claimsoft lauten die Adressen entweder max.mustermann@fp-demail.de, max.mustermann@fpbrief.de-mail.de oder bei Unternehmen und Behörden max.mustermann@Firmenname.de-mail.de.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Weiterhin habe ich jeden Monat 3 kostenlose De-Mail-Nachrichten. Das reicht für meine...  lesen
posted am 12.03.2012 um 11:23 von Jan.dark2

Wenn etws Neues kommt, meckern erst mal alle - das war schon so, als die E-Mails nach und nach die...  lesen
posted am 12.03.2012 um 10:37 von Unregistriert

Und was soll man jetzt mit DE-Mail? Die qualifizierte Signatur ersetzt es...  lesen
posted am 12.03.2012 um 10:07 von Jan.dark2


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32407810 / System & Services)