Digitale Agenda als Richtschnur

Bund fördert Metropolregion Rhein-Neckar mit 300.000 Euro

| Redakteur: Manfred Klein

Die Metropolregion Rhein-Neckar will zur Modellregion in Sachen Digitalisierung werden
Die Metropolregion Rhein-Neckar will zur Modellregion in Sachen Digitalisierung werden (Bild: © monicaodo - Fotolia.com)

Die Metropolregion Rhein-Neckar will sich in den kommenden Jahren zu einer Modellregion der Digitalisierung entwickeln und kann dabei auch auf die Unterstützung des Bundes zählen: Bis Ende 2018 stellt das Bundeswirtschaftsministerium 300.000 Euro aus seinem Programm „Modellregionen der Intelligenten Vernetzung“ bereit.

Die Mittel sollen dem Auf- beziehungsweise Ausbau einer „Koordinierungsstelle Intelligente Vernetzung“ dienen. Gemeinsam getragen von Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und Verband Region Rhein-Neckar soll die Koordinierungsstelle die in der Region vorhandenen Kompetenzen und Akteure bündeln. Ziel ist es, im Schulterschluss innovative, sektorenübergreifende Digitalisierungsprojekte zu entwickeln und diese über Ländergrenzen hinweg zu erproben.

Der Fokus dieser Bemühungen soll dabei auf den öffentlichen Infrastrukturen, das heißt auf Bildung, Energie, Gesundheit, Verkehr und Verwaltung liegen. Die positiven wirtschaftlichen Effekte der Digitalisierung in diesen fünf Bereichen beziffert das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung bundesweit mit 56 Milliarden Euro pro Jahr.

Digitale Infrastrukturen sichern Wettbewerbsfähigkeit

„Rhein-Neckar will auch künftig Wachstumsmotor in Deutschland und Europa sein. Deshalb müssen wir nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die öffentlichen Infrastrukturen fit für die digitale Zukunft machen“, sagt Luka Mucic, Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und Mitglied des Vorstands der SAP SE. So ergänze das Vorhaben zur digitalen Transformation der öffentlichen Infrastrukturen die vielfältigen Aktivitäten, die Unternehmen, Kammern, Kreise und Kommunen in der Region bereits zur Digitalisierung der Wirtschaft vorantreiben – zum Beispiel im Netzwerk „Smart Production Rhein-Neckar“).

Darüber hinaus werde sich die Koordinierungsstelle in wichtige Querschnittsthemen von gesamtregionaler Bedeutung einbringen, etwa wenn es darum geht, den Fortschritt beim Breitbandausbau zu dokumentieren oder Handlungsbedarfe beim Thema digitale Kompetenzen aufzuzeigen.

Gesellschaftliche Herausforderungen im Blick

„Der digitale Wandel betrifft alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Hieraus leitet sich auch ein Gestaltungsauftrag für die Region ab, etwa wenn es um die öffentliche Daseinsvorsorge geht“, sagt Stefan Dallinger, Vorsitzender des Verbandes Region Rhein-Neckar und Landrat des Rhein-Neckar-Kreises. So würden Telemedizin und elektronische Patientenakte dazu beitragen, die medizinische Versorgung der Menschen in der Region zu verbessern.

Gute eGovernment-Angebote würden für mehr Bürgernähe sorgen und ermöglichten gleichzeitig effizientere Abläufe in den Verwaltungen. Mithilfe intelligenter Mobilitätslösungen ließen sich auch Verkehrsströme besser lenken. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie könne zum Beispiel dabei helfen, Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen besser in das bestehende Energiesystem zu integrieren.

Digitale Agenda der Bundesregierung als Richtschnur

Die Basis für die genannten regionalen Aktivitäten bildet die Digitale Agenda der Bundesregierung und die im Herbst 2015 beschlossene „Strategie Intelligente Vernetzung“. Diesen anspruchsvollen Handlungsrahmen möchte die Metropolregion Rhein-Neckar durch Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Bildung, Energie, Gesundheit, Verkehr und Verwaltung mit Leben füllen.

Neben dem Bund haben auch die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz im Rahmen einer gemeinsamen Erklärung ihre Unterstützung zugesagt. Die Koordinierungsstelle wird noch im ersten Quartal 2017 ihre Arbeit aufnehmen. Erste Projektevorschläge sollen bis zum Nationalen Digitalgipfel der Bundesregierung erarbeitet werden, der im Juni 2017 in der Metropolregion Rhein-Neckar mit Ludwigshafen als Hauptaustragungsort stattfindet.

Kooperation im eGovernment wird bis 2020 verlängert

Modellvorhaben Rhein-Neckar

Kooperation im eGovernment wird bis 2020 verlängert

15.03.16 - Auf der Messe CeBIT in Hannover haben die IT-Beauftragten (CIOs) der Länder Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Vertretern der Metropolregion Rhein-Neckar die Kooperationsvereinbarung zur Fortführung des Modellvorhabens „Kooperatives eGovernment in föderalen Strukturen“ für die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) unterzeichnet. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44516273 / Projekte & Initiativen)