Physikalische Sicherheit: 32.000 Kameras geplant

Bahn baut Videoüberwachung aus

| Autor / Redakteur: dpa / Susanne Ehneß

Bahnhöfe (hier: Dresden) sollen abgesichert werden
Bahnhöfe (hier: Dresden) sollen abgesichert werden (Bild: © Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe)

Mit der Ausweitung installierter Videokameras in Bahnhöfen und Zügen will die Deutsche Bahn die Sicherheit ihrer Fahrgäste erhöhen.

Die Deutsche Bahn hat die Videoüberwachung ihrer Bahnhöfe und Züge im vergangenen Jahr stark ausgebaut und gibt weitere Millionenbeträge für die Gefahrenabwehr aus. Die Zahl der kameraüberwachten Bahnhöfe sei von 640 Anfang 2016 auf nunmehr 900 gestiegen, sagte ein Bahnsprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Außer 6.000 Kamerasystemen in Bahnhöfen waren der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag zufolge weitere 26.000 Kameras in Zügen installiert.

Bisher hatte das Unternehmen 85 Millionen Euro für entsprechende Technik eingeplant. Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla sagte der „SZ“, dieser Betrag werde angehoben: „Wir verstärken das Programm und stellen zusätzlich zehn Millionen Euro bereit.“

Dabei geht es den Angaben zufolge um neue Technologien, die etwa automatisch erkennen können, wenn Gepäckstücke auf Bahnhöfen stehen bleiben. „Die Bahn wird sicherer“, versprach Pofalla. Dabei gehe es um den Schutz vor organisierten Diebesbanden wie vor Terroranschlägen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44520814 / System & Services)