Digitalisierungsstrategie

Baden-Württemberg will Leitregion des digitalen Wandels sein

| Autor: Susanne Ehneß

Baden-Württembergs Digitalisierungsstrategie auf 112 Seiten
Baden-Württembergs Digitalisierungsstrategie auf 112 Seiten (Bild: IM Baden-Württemberg)

Bis zum Jahr 2021 will die baden-württembergische Landesregierung rund eine Milliarde Euro in die Digitalisierung investieren. Das Land will zur „digitalen Leitregion“ aufsteigen.

Die Digitalisierungsstrategie namens „digital@bw“ soll ressortübergreifend von der Mobilität über Bildung und Gesundheitswesen bis hin zur Sicherheit, Wirtschaft sowie Infrastruktur alle Themenbereiche abdecken.

„Wir haben für die nächsten Jahre zentrale Handlungsfelder und Querschnittsaufgaben definiert und werden eine Vielzahl von Innovationsprojekten und Modellvorhaben in Angriff nehmen. Sie senden weit über die Landesgrenzen hinaus die Botschaft aus: Baden-Württemberg wird zu einer Leitregion des Digitalen Wandels“, erläutern Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl im Vorwort des Strategiepapiers. Die Digitalisierung sei eine echte „Querschnittsaufgabe“, die an den Ressortgrenzen der Ministerien nicht Halt mache. „Die Ministerien werden daher die Leuchtturm- und Modellvorhaben gemeinsam umsetzen, ihre Kräfte bündeln und sich stärker miteinander vernetzen“, lautet die Marschrichtung.

Schwerpunkte

Baden-Württemberg will einen Weg der Digitalisierung einschlagen, der zum Land passt – Stichwort „Made in Baden-Württemberg“. Als Schwerpunkte, die den besonderen Stärken des Landes entsprechen, werden

  • Mobilität,
  • Produktion sowie
  • Gesundheit und Medizin

genannt. Zudem sollen Kommunen stärker unterstützt werden. Grundlage ist eine wissenschaftliche Analyse des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung. In den Bereichen Healthcare und eGovernment kommt die Metastudie zu folgenden Feststellungen:

Healthcare

In der Digitalisierung des Gesundheitswesens bestehen große Potenziale, aktuelle Herausforderungen wie z. B. den demographischen Wandel zu meistern. Bei der Leistung der digitalen Gesundheitswirtschaft sowie der strategischen Einbindung digitaler Technologien in die Gesundheitsversorgung, beispielsweise durch die Initiierung von telemedizinischen Projekten, positioniert sich Baden-Württemberg im Bundesländervergleich in der Spitzengruppe. Jedoch sind die Maßnahmen weniger sichtbar als die von in verschiedenen Rankings führenden Ländern Bayern und Nordrhein-Westfalen. Eine Ausnahme ist die Liberalisierung des Fernbehandlungsverbots in Baden-Württemberg als bisher einzigem Bundesland, die zukünftig innovative telemedizinische Lösungen ermöglichen kann.

An konkreten Maßnahmen werden folgende genannt:

  • Wir stärken die personalisierte Medizin, um für Patientinnen und Patienten maßgeschneiderte Therapien anbieten zu können. Deswegen vernetzen wir die Unikliniken und ihre Partner zu Zentren der personalisierten Medizin und fördern den Aufbau einer „bwHealthCloud“ zur Speicherung von medizinischen Gesundheits- und Forschungsdaten.
  • Einen besonderen Fokus legen wir auf den Einsatz digitaler Instrumente für den Kampf gegen Krankheiten wie z. B. Krebs.
  • Mit einer bundesweit einmaligen „bwHealthApp“ geben wir Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, eigenverantwortlich ihre Gesundheitsdaten durch Vital- und Bewegungsdaten zu ergänzen.
  • Die Potenziale der Telemedizin als Ergänzung zum direkten Kontakt zwischen Arzt und Patient werden wir nutzen. Wir fördern Modellprojekte, die mit digitalen Verfahren chronisch kranken Patientinnen und Patienten helfen und die Versorgung im Ländlichen Raum verbessern.
  • Wir fördern Projekte, die Gesundheitspartner in den Bereichen der Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation, Pflege und Arzneimittelversorgung digital stärker miteinander verzahnen und so die bestmögliche Versorgung von Patientinnen und Patienten sicherstellen.
  • Den Einsatz von digitalen Assistenzsystemen in der Pflege werden wir voranbringen, um ein sicheres und selbstbestimmtes Leben im Alter zu fördern sowie die Qualität der Pflege zu erhöhen.

Was plant Baden-Württemberg im eGovernment und speziell für Kommunen? Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Klingt gut - wäre schön, wenn den Ankündigungen auch mal Taten folgen würden...  lesen
posted am 26.07.2017 um 09:28 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44794261 / Projekte & Initiativen)